Aber sicher!

(eine Fortsetzung)

 


Ich oder ein andrer oder immer ein anderer oder ein Tier:

Bin selber fremd dieser Sache, verstehe nichts davon, bin erst später gekommen, ein Fremder in dieser Stadt, die ihren Mörder sucht, nicht weiß, daß sie ihn längst hat. Die Häuser welken unter dem Wetter, Menschen ziehen aus, die Kupferrohre werden rausgerissen, welche die Wärme gaben. Es soll sich melden, wer hier das Waschbecken und die Kloschüssel geklaut hat, soll sich melden bei mir oder soll den melden, der es tat, und scheut er Klage gegen sein eigenes Haupt, weil er was mitgenommen hat. Der Teppichboden im verlassnen Vorraum war doch noch gut, noch gut genug für ihn, scheut er die Klage, sei er nur getrost, ihm widerfährt kein Übel. Das wird ohnedies alles niedergerissen, spricht der Herr von der Bank, spricht ein andrer Herr, sprechen unsre Herren. Nur wissen will ich, wer das war, der vorhin sprach. Das ganze Kupfer, in dem einst gutes Wasser stand zum Heizen und zum Wärmen, ja, auch für den Körper, der verschwunden ist, in Zelten haust, in Wohnwagen, im Park, unter der Brücke und drüber das Rauschen von treueren Gefährten als seinen, die andre bringen aus Gefahrenzonen, das alles verkauft, Kupfer, Eisen, Sanitärware, nach Gewicht, das ist schon einiges wert, mehr als die Menschen, die im Zelt jetzt hausen oder bei Verwandten, doch das geht nicht ewig. Ich sehe ihre Wüste. Ich suche die Berge. Von rückwärts überfallen mich andere, deren Schreie über Verlorenes ins Ohr mir heulen, denn keiner nimmt sie auf in seinem Haus, wie gut wir ihm auch zureden, er nimmt sie nicht auf, die Fremden, könnten ja ihn erschlagen, seine Frau ficken, seine Frau dann auch noch heiraten und weiter im fremden Haus bleiben, auf Händen getragen dort, von andren, die jetzt ihm, dem Eingedrungenen wie Wasser, die jetzt dem Familie sind, der vorher fort war. Sein altes Haus verloren, dem es einst gehörte, das Haus verlassen, geschändet, verschrottet, wer soll das jetzt noch kaufen?, so ganz ohne Rohre, so ganz ohne Wärme und Wasser und Strom und Kanalanschluß?, keiner kauft sowas, und wenn, dann kauft er ein andres, bessres, vor einer Tür, vor der er seine eigne Luft nicht schändet mit sich selbst, mit seinem Leben sie verpestet, vergiftet die Luft mit sich, der arme Unbehauste, dessen Boden heilig ist, doch erst, nachdem er ihn verlassen. Ich bin es.

 

Mit Fieber mein Mark verzehrt, das ich mir als Reserve für später in die Knochen stopfte, wie so viele Flüchtlinge es taten. Mörder ohne Gestalt, Geld ohne Ziel, Anlage ohne jede Lage, in jeder Lage! Jagt mich nur, ja, jagt mich! Stoßt mich hinab! Ich weiß schon längst nicht mehr, wo oben ist und unten. Runter die Klippen, wirds bald, jahrlang gespart, jetzt runter den Bach, runter die Halde, in den See, ins schäumende Meer, wo Brandung zischt, stoßt mich hinunter! Wer fliegt mir zu Hilfe? Keiner fliegt, viele fliegen aus ihren Jobs, aber keiner fliegt. Verlassene Häuser rauschen ab, das Wasser längst gesperrt, die Raten sind fällig, aber wir fallen, wir sind schon gefallen, gefallen tun wir keinem mehr. Götter zücken ihre Strahlen, Banken zücken ihre Forderungen wie Waffen. Fliegt uns zu Hilfe! Solang wir uns noch gehören! Doch wer will uns schon? Überall lassen sich anmerken die Menschen, weh, schlimmes Wissen! Qualvolles Schauen auf Bankauszüge! Auszüge aus Häusern! Ausziehen, wo Grausen am Ende steht. Wie sehr die derzeitige Not auf uns lastet, sagten wir schon, o weh, wir wußtens vorher und konnten es vergessen, doch jetzt können wir es nicht mehr vergessen, wir können es vergessen, je wieder in unserem schönen Haus wohnen zu dürfen oder in einem andren, kleineren, doch wir wohnen in keinerem, vergessen, vergessen alles, und nimmer kommen wir hierher zurück. Doch wer mit Rückschlägen seinen Sinn nicht belastet belastet belastet, wer sein Konto nicht belastet mit Schulden, wer sein Leben nicht belastet mit Schuld, wer entschlossen die Taten entgegensetzt, der ist der Stärkste. Ich sehe ihn derzeit noch nicht, aber ein Starker muß kommen, das steht fest, fester als unser Haus stand, von Unkraut umtost, undicht das schöne Dach, jede Schindel die Leiter hochgetragen, von uns, geschändet der Boden mit Gummis, die zu lang im Saft standen und jetzt nie mehr treiben werden, Totgeburten, denen der Gummi zu Diensten war und die es längst woanders treiben. Leere Dosen, Plastikwannen, noch Reis drin und Soße, zwei, drei Knochen, die Ratten freuen sich und wollen nicht ruhn nicht rasten, bis sie gefressen haben, was übrig ist. Und wir vom Schicksal Erschlagenen sind gute Männer, sind gute Männer gewesen, sinds jetzt nicht mehr. Geschlagen. Erschlagen. Nein. Der ist es nicht, der dort ist es, nein, der ist es auch nicht. Stärke nützt gar nichts. Nichts nützt mehr etwas. Haben Sie sich erholt? Wollen Sie ein Glas Wasser? Sollen Sie darüber sprechen? Sprechen Sie mit Ihrem zuständigen Berater, er wird gewiß zu Ihnen stehn! Nein, ich habe mich nicht erholt, ich werde mich nie wieder erholt haben. Aber Sie müßten sich doch erholt haben!, denn Ihre Pleitefirma ist wieder flottgemacht, falls Sie eine Bank sind, dann sind Sie jetzt wieder flott, falls Sie ein Auto sind, dann sind Sie jetzt flott unterwegs, andernfalls nicht, andernfalls werden Sie erschlagen, eingesperrt oder des Landes verwiesen wie ein Königsmörder, nur ohne Schuld, das ist mein Wort, wer gegen dieses handelt, den verfluch ich, wem es gefällt, den segne ich, nein, der Kredit wird nicht noch mal verlängert, Sie haben jetzt seit drei Monaten die Hypothek nicht mehr bedient, wir müssen auch schauen, wo wir bleiben. Bei Ihnen bleiben wir nicht.

So, nur als Bank sind Sie nun flottgemacht. Das ist flott gemacht worden. Sie sind ab sofort saniert. Sie haben das Geld von uns bekommen. Von uns, die wir wir sind. Respekt! Das ging schnell. Was der Himmel brütet und was die Erde trägt, mit innerm Licht durchdringst du es, du Staat du, Retter, du Retter du, wir unsere eigenen Retter, doch können uns und euch und nichts mehr retten. Wir verlassen uns, wenn Rettung kommen soll, auf den Staat, der uns verläßt, denn wir sind keine Banken, auf uns setzt keiner, auf uns setzt sich keiner. Sagen Sie, haben Sie nicht meine Schwester geheiratet?, wieso ich?, ich bin doch keine Bank! Dann nicht verlassen, wenn eine Bank. Verlassen, wenn nicht. Sonst schon verlassen. Unsehend sehend der Staat. Was unser Elend ist, ihm nicht verborgen bleibt, denn die Bank sagt ihm ja, was zu retten ist, und er rettet die Bank, uns rettet er nicht, wir sind er, doch uns rettet er nicht, der gute Staat, wir retten uns nicht, wohin sollten wir uns auch retten?, überall sonst wohnen schon Menschen, kein Platz für uns Arme, höchstens der Rettungswagen fährt mit uns, alle andren fahren über uns drüber, niemand rettet uns, dieser Wagen nimmt uns auch nicht mit. Drum suchen wir bei einem andren Rettung, der alles weiß, ein Gott, der Staat ein Gott, alles weiß, alles weiß von uns und über uns, nichts wurde versäumt. Noch lebt unser Wort, aber das wird auch bald verhallt sein. Wir rufen um Hilfe und kriegen sie nicht, sind wir keine Bank. Wir sind keine Bank. Wir kriegen nichts. Der Staat nimmt unsere kleine Sendung angewidert in Empfang, er unterschreibt unsere Quittung, auf der nichts steht, und erwidert sie nicht. Er gibt keine Antwort. Er liefert uns unsren Mördern aus, die solche sind wie wir. Äußerlich sehe ich noch keinen Unterschied. Wir wissen es noch nicht, aber wir sind unsere Mörder. Wie der selbstgeblendete König ein Mörder war und es nicht wußte, so sind wir, selbstgeblendet, unsre eigenen Mörder, unsere Schuld wird auf dem Bildschirm eingeblendet, sie ist hoch, sie ist zu hoch, wir waren geblendet, geblendet von uns selbst, deshalb die Schuld so hoch, geblendet von uns und dem, was uns möglich war, jetzt nicht mehr möglich, jetzt sehen wir unsre Schuld, unsre Schuld, unsre übergroße Schuld, zu dir, o Herr, äh, nein, zu uns Herren, die auf einmal Schuldner geworden, mit einem Mal, unversehens, und damals waren wir noch nicht blind!, zu uns komme dein Reich, aber nein, es kommt nicht, unser Heim, unser Schloß, unser kleines Reich, weg, weg weg! Des Lands verwiesen, des Heims verwiesen, weil nicht selber Bank, denn nur Banken werden gerettet, die wiederum andre retten müssen, drum wird das ja getan, darum das ganze Rettungswerk, auch wenns bedeckt mit Schweigen, wie man ein Stück Papier über den Haufen breitet, den man grad gemacht hat, nur wer retten kann, aber nicht sich selbst, immer ein andrer muß gerettet werden, alle, außer uns selbst, gerettet, nur wer retten kann, wo Gefahr ist, der bekommt auch was. Nur dort wächst das Rettende auch. Wir nicht, wir nicht. Wir haben keine Zuwächse. Wir sind nur wir und haben nur uns. Mißgönnt uns nicht die Berater in unsren Banken, denn was ist schöner, was ziemt so dem Mann, als helfen, wo er kann. Uns wurden wir geholfen. Hier werden Sie geholfen. In dieser Bank werden Sie geholfen. Sie Gespenst des Grausens, schauen Sie sich nur Ihre Schuhe an!, abgetreten, seit Monaten nicht mehr geputzt, das T-Shirt stinkt, die Hose hängt, die Unterhose dreckig, kein Anschluß unter Ihrer Nummer, das Handy ohne Karte, entwertet, das würden Sie jetzt brauchen, was?, eine Karte, die Sie wieder würdig macht! Wie können Sie da unsere Bank überhaupt betreten, in diesem Zustand, geschlossen wie Ihr Haus, in das nur noch der Regen fällt, nur noch der Regen reindarf, wo früher ein schönes Dach war, wo früher das Dreirad Ihres Sohnes stand neben seinen Matchbox-Autos. Wir Armen! Uns wurde zum Sturz verholfen, wir wurden verwiesen, wir wurden auf kleingedruckte Bedingungen verwiesen, aber das Große haben wir auch nicht gelesen, klein wie wir sind, hätten wir sie doch lesen müssen, lesen die Grund-Bedingungen, als wären sie unsre Freunde. Aber das taten wir nicht. Stark wie unsre Seelen das Kleingedruckte, wo unser Mord verzeichnet stand, ein Mord an uns selbst, am Besitz unsres Vaters, Mama war damals schon tot, Krebs, wissen Sie!, tut weh, die konnten wir nicht mehr heiraten, sonst aber stimmte es aufs Haar. Mord. Jedem entgegen red ich, der was andres sagt. Was sagen Sie?

Sie sagen: Unser Konzern ist wie eine Stadt, wie eine blutende Stadt, nein, bluten müssen andre, alles Gewordene trägt doch schon den Keim des Vergehens in sich. Diese Firma ist eine Stadt, die in allem größte Macht besitzt, die Welt verläßt sich auf uns, wir haben das Gütesiegel, doch nur, weil wir nie gütig waren, nie gültig waren, allein gültig waren. Wir haben Europa erobert, wir waren im Cross-Border-Leasing mit deutschen Kommunen aktiv, wir waren überall aktiv, wir haben auch gekauft, wir haben alles gekauft, was wir kriegen konnten, Äcker in Brandenburg, Wasserleitungen in Süddeutschland, Kraftwerke im Ösenland, Weingärten in Frankreich, Weideflächen in Afrika, wo niemand sonst was zu essen hat, Menschen überall, überall Menschen gekauft, wir brauchten dazu keine Gymnastikhallen, wir waren als Geldgaranten immer da, wir waren immer vorhanden, wir waren passiv, aber immer vorhanden, wir stehen auf tausend Vertragswerken, wir stehen in unseren Schuhen, wir geben unumstößliche Gewißheit darüber, daß alles mit rechten Dingen zugeht, Hauptsache, es geht überhaupt, die Welt verläßt uns, die Welt verläßt sich auf uns, jetzt ist sie weg, die Welt, laß, o Welt, o laß es sein, laß uns sein, laß uns bleiben, doch wo, doch wo? Hier ist kein Platz, das Boot ist voll, das Zelt ist voll, das Dixit-Klo schäumt über, muß ich halt weitersuchen, ich such die Welt, ich bin ihr Greuel, doch sie weiß es nicht, denn Menschen immer sind ein Greuel ihr, ein blutbeflecktes. Die Welt kann die Menschen nicht leiden, aber die Menschen können die Welt noch weniger leiden, reißen ihr die Eingeweide raus, Kupfer: sehr beliebt, teures Buntmetall, wo Kupfer ist, da ist ein Weg, wo ein Wille zur Sanierung, da ein Weg. Ich Gespenst des Grausens, das der Welt ein Ekel ist, sie würgt an mir, sie schluckt mich nicht, und doch wär ich jetzt froh, wenn sie mich nehmen würde. Ich habe sie verloren, und sie verläßt sich doch auf mich! Jetzt sucht sie mich, wo könnte sie sein? Jetzt such ich sie, wo bin ich? Die kann doch nicht so einfach verschwinden! Wir garantieren doch auch für sie! Was hätte das alles denn sonst für einen Sinn gehabt, du blinder Seher du, du Trottel? Wir höhnen dich, blinden Mann, der du was gesehen hast, von dem wir nicht einmal wußten, daß es das gab, du hast uns entgegengeredet, doch wir sahen dich nicht, wir brauchten ja keinen, der uns schützte, schon gar keinen Krüppel!, wir hätten einen gebraucht, der unsere Verträge rechtzeitig hätte lesen können, nicht einen blinden Idioten, der wahllos Leute beschuldigt, ohne sie zu kennen. Selber schuld, sagt dieser Irre. Wir hätten einen Seher gebraucht, der auch lesen kann! Wer seine eigenen Kontoauszüge nicht lesen kann, braucht einen Seher, keinen Blinden, obwohl ein Blinder mit Krückstock die Fußangeln hätte fühlen können. Wir haben sie nicht einmal gesehen. Wir sind städtische Angestellte, wir befinden uns derzeit auf dem verlassenen Kinderspielplatz und sehen uns dort um. Wir würden gern hier wohnen, hier hat jemand Bäume und Sträucher gepflanzt und eine Sandkiste hingestellt. Doch nicht für uns. Ausziehen müssen jetzt wir, ausziehn uns bis aufs Hemd, Blinder, etwa wir selber blind? Nein, wir selber nicht blind, keine Behinderten wir, etwa blinder wir selbst als der Blinde, der Seher, der nur leider nicht lesen kann, nicht das Kleingedruckte und nicht das Größte?, gar nichts, nein, das haben wir nicht kommen sehen, keiner hätte das kommen sehen! Keiner hätte etwas bekommen können. Wir hätten nicht gedacht, daß wir einen Seher brauchen würden, der uns schützt vor etwas, das kein andrer sehen kann, und wir konnten es schon gar nicht, niemand hätte das voraussehen können, da ist es schon egal, ob blind oder nicht, niemand hätte das auch nur ahnen können! Schon gar nicht der Staat, dessen wir stets spöhnten und hotteten, den wir höhnten und spotteten, jetzt kriechen wir zu ihm, blinde Wühlmäuse, ohne seherische Anleitung, die wir eh nicht lesen könnten, grabend nach Geld, vor uns nur Erde, wir graben, wir graben, wir sehen nichts, aber wir graben nach Rohstoffen für unser Portefeuille. Wir graben nach der Barbie-Puppe unserer Jüngsten, sie sagt, sie habe sie im Vorgarten versteckt, als die Männer um die Möbel kamen, und jetzt finden wir sie nicht, das Kind heult, aber wir finden seine Puppe deswegen auch nicht. Sehen nicht, wer die sind, die jetzt mit uns hausen! Es sind lauter Unbehauste! Wie wir, wie wir. Wir wollen hören, daß unser Kredit verlängert wurde, seine Laufzeit am Hometrainer erhöht, immer mehr erhöht, unser Herzschlag auch, unser Herz, es schlägt immer stärker, es schlägt alles, so gut ist unser Herz, aber was soll es antreiben?, etwa uns?, wohin, wozu, warum?, jetzt in dieser Zeltstadt, ungeborgen, die Kinder kann man hier keinen Augenblick unbeaufsichtigt lassen, die vielen Kinderschänder, grad hier unterwegs bei den Unbehausten, meine sind weg, aber andre Kinder noch da, wir sagen, sie sollen sich verpissen, die Schänder, geschändet sind schon wir, sind wir alle schon, nicht nur die Kinder, alle geschändet, alles geschändet. Haben Sie noch was dazu zu sagen, bevor wir unsere Unterschrift darunter setzen? Zu sagen eine Menge, soviel wir Lust haben, dürfen wir sagen. Es ist so wie leere Luft, was wir sagen. Die Menschen hier, viel zu nah, im Zelt gleich daneben, die stören doch nur! Meine Frau wohnt jetzt bei ihrer Schwester, dort wird sie auch bleiben, nehme ich mal an, ja, mit den Kindern zu ihrer Schwester, die hat zwar auch keinen Platz, aber es ist die Schwester, nicht wahr, ihr Mann ist abgehauen, da hat sie ein wenig Platz. Die Frauen kennen die Tiefe des Grauens nicht, in dem wir wohnen. Die Frauen kennen nichts. Sie kennen uns nicht und auch sonst nichts. Neben uns keiner. Keiner neben, unter, über uns. Wir sagen nicht, woher wir stammen. Wissen es doch selbst nicht! Wir stammeln nur etwas, das wir selbst nicht verstehen, wir kennen die Tiefe des Grauens nicht, wissen nur, daß wir dort wohnen. Fremd und feind den unseren daheim schon längst, den unseren auch hier fremd, überall fremd. Wir wohnten im Lichte, doch jetzt sind wir zunichte. Nicht mehr lange wohnen wir im Penthouse. Nicht mehr lange wohnen wir im Anwesen, wo unser Wesen sich noch ein wenig ausruhen darf, bevor es fort muß.

Wir beugen uns über Verträge, wir beugen uns über dieses Abwasserkanalnetz, das wir für 99 Jahre an diesen Investor, der hier, auf der gepunkteten Linie, unterschrieben hat, vermietet haben, der uns nicht mehr kennt, uns nicht zu kennen braucht, aber unser Kanalnetz hat er gemietet. Das war gut vom Fremden, von diesem Fremden aus über dem See, gut war das, mit schrecklichen Schritten kam er als Fluch, doch wir sahen nur den Retter. Er hat uns, als er uns rettete und damit sich, als er den Vater erschlug und damit sich, als er die Mutter fickte und damit endlich sich selber ficken konnte, Barwertvorteile gebracht, damals große Vorteile!, und jetzt scheißen wir in fremde Kanäle, wo kein Gondoliere singend die Ruder taucht ins Fremde hinein, das wir uns sind, uns fremder als andren Fremden. Es wird sich zeigen, sagt er, der Fremde, aus Über-dem-See, der sauber ist, sein See ist sauber, unsrer eine Kloake, aber bitte, muß auch sein!, und es zeigt sich, er sitzt mit uns in einem Boot, doch wir sehen ihn nicht, er ist mit uns im Boot, doch das nützt uns jetzt nichts. Der Abwasserkanal, in dem er rudert, gehört uns nicht mehr, bitte, gerne!, er gehört zwar uns, aber den Nutzen haben andre, das ist so ausgemacht worden, den Nutzen unserer Scheiße haben andere. Wir haben einen Nutzen, und die anderen haben auch einen Nutzen, jeder seinen eigenen Nutzen, das ist die Wirtschaft selbst, das muß sie sein, so hat man sie uns beschrieben, daß jeder einen Nutzen hat von ihr, mit schrecklichen Schritten kommt ihr Fluch über uns, doch jeder hat seinen ganz eigenen, persönlichen Nutzen von ihr, sonst gäbe es sie nicht, da ist er, der Fluch, wir wußten, daß er eines Tages kommt, wir wußten das, wir haben es nicht vorausgesehen, aber wir wußten es, obwohl wir blind waren, immer blind wie dieser Seher, ein blinder Seher, eine Absurdität an sich, nicht?, mit schrecklichen Schritten also der Fluch jetzt hier, bumm bumm, der Fluch von Vater und Mutter, die uns dieses Häuschen vererbten, das uns jetzt nicht mehr gehört, wir wollten ein größeres, schöneres, mit Pool, das haben wir uns gekauft, doch nicht einmal die Hypothek noch unser jetzt, die gehört der Bank, bevor wir sie noch zahlen können, was wir ohnedies nicht können, doch der Fluch, der Fluch ist dafür soeben gekommen, dafür hätte er nicht eigens kommen müssen, aber wenn Sie schon mal da sind: Grüß Gott, Fluch, bitte Gott nicht lästern in diesem Zusammenhang!, der Fluch, ich sag Ihnen, der jagt dich hin, und dann frißt dich auch noch die Nacht, in der kein Haus mehr du hast, wenn kein Haus mehr du hast, dann heulen die Berge, dann heulen die Buchten hinter dir drein den Wehruf, weh, weh! Aua! Wo ist das jetzt alles hin? Da war doch was! Da ist jetzt nichts mehr! Nein. Da ist noch was. Dieser Entsorgungsbetrieb gehört noch uns, der gehört der Allgemeinheit, der gehört uns, doch er gehört uns gleichzeitig auch wieder nicht. Wie soll ich es sagen? Was hat er noch mit uns zu schaffen, hier mit uns, was kann er noch anhaben denen, die im Lichte wohnen, der Betrieb? Wie das geht? Wie das gehen soll? Das soll ja nicht gehen, das soll ruhen, das soll sich ausruhen, das soll gar nicht gehen, wer geht denn heute noch? Wir fliegen lieber. Das ist ja billig. Wir fliegen nach Belieben, wohin wir wollen! Wir fliegen über die verkauften, verleasten, verlassenen Kanäle, die unsere Scheiße mit sich führen, wir fliegen einher, wir fliegen hinweg, wir fliegen raus, wir schließen den Deal ab, wir bekommen eine Einmalzahlung, die ist fein, und der Kanalmieter bekommt sofort einen schönen Steuervorteil, der Käufer womöglich einen noch größeren, dafür hat er es ja gemacht, der ist auch fein, jeder Vorteil ist fein für den, der ihn hat, er sieht ihn, seinen Vorteil, er hat ihn, er hat ihn bekommen. So haben beide was davon. Der Vorteil wie der Übervorteilte. So kommen beide nicht davon, das kommt davon, sonst kommt nichts davon, aber wer hätte das voraussehen sollen, daß nur die Bank davonkommt, sonst keiner? Wer nährt uns denn? Die Bank. Wer tötet uns denn? Die Bank. Herrin über Leben und Tod. Wer, frage ich Sie? Sie wissens eh! Garantiert wird nur für Totes. Garantiert wird nur für Erbaulichkeiten. Die kann keiner forttragen, die bleiben uns, die bleiben da, wo man es ihnen sagt. Die gehen nicht weg. Die sind das Bleibende und bleiben das Bleibende, schwanken vielleicht unter Forderungen, doch sie geben nicht nach. Sie wanken, aber sie weichen nicht. Sie geben den Forderungen nicht nach, Gebäude, so sind die halt, die Gebäude, sie wanken und weichen nicht, so wie wir wanken und weichen müssen, doch unser Haus bleibt da, der Kanal bleibt da, ja, die Wasserleitung bleibt auch da, Sie werden schon nicht auf dem Trockenen sein!, sie gehört uns nicht, aber sie bleibt, die U-Bahn bleibt da, sie gehört uns nicht mehr, aber sie bleibt, und die Wasserkraftwerke, die gehören einem andren, aber die bleiben auch da. Ist auch bequemer so.

Sie gehören uns, sie nützen uns, andren haben sie einmalig genützt, kleinen Zaunkönigen, die die Lücken dazwischen geschlossen haben, die Reihen fest geschlossen, die Lücken gemietet, das Holz daneben auch gemietet, an einen Investor vermietet, ein Barwertvorteil, kein Zweifel, ein Zweitvorteil durch Bares, Erbarmen! Steuer, Erbarmen, wir wollen das Steuer doch selbst in der Hand haben! Keine Chance. Eine Chance. Hier ist eine Chance. Eine garantierte Chance, und die Versicherung zahlt, falls der Eigentümer etwas zahlen müßte, was er nicht muß, denn es zahlt die Versicherung. So haben wir beide was davon. So haben wir alle was davon. So kommen wir alle davon, das kommt davon! So kommen wir gewiß davon. Das wollte ich sagen. Der Vertrag bekommt eine Erfüllungsgarantie. Der Kanal bekommt eine Übererfüllungsgarantie, er bekommt eine Füllungsgarantie, ein Zahlungsstrom wird in ihn eingeleitet, unsere Scheiße wird hinein- und wieder herausgeleitet, sie stinkt zwar auch, jedesmal wieder, immer wieder, aber das merkt man bei all dem Gestank nicht, in dieser Gegend, wo Steuern gespart werden und Erspartes verschwindet wie durch Geisterhand, auf Wegen, die wir selbst bestimmen, wir merken den Gestank gar nicht mehr, was da in finstrer Nacht aus uns herausgekommen ist, um im Lichte zu wohnen und woanders Geld zu verdienen und Geld zu sparen, verdientes Geld ist nicht erspartes Geld, aber in diesem Fall schon, denn die Steuer ersparen wir uns, und so haben wir schon wieder was gespart, ist das nicht fein. Und was der Herrscher tut, das sehn wir nicht, mit welcher Stirn wagen wir etwas? Mit dieser nicht, es könnte was entspringen, es könnte uns ein Gedanke entspringen. Zu hören brauchen wir nichts, was wir getan, das spricht für sich. Und die Versicherung zahlt in jenem Fall, daß wir etwas zahlen müßten, daß wir etwas zu bezahlen hätten, was wir aber nicht haben werden, wer nichts hat, der bezahlt auch nicht, denn zu zahlen ist nichts, die Versicherung zahlt, wenn überhaupt einer zahlt, dann die, die in jenem Fall, in jedem Fall, was?, die aber auch nicht?, hör ich recht?, was haben wir getan, daß die jetzt nicht zahlen will? Doch der mich hieß, Boten zu senden an den Seher, der endlich sehen wird, was Sache ist, Boten senden an einen Seher, irgendeiner wird schon frei sein, der wird schon so frei sein, frisch von der Leber weg zu sehen und zu sprechen, wahr zu sprechen, weis zu sagen, der wird schon wissen, was er sagen muß, also: Bote, bringt den Seher her, was sagt er?, was sagt er?, also dazu hättet ihr ihn nicht herzubringen brauchen, den Seher, was sagt er? Niemand zahlt, sagt er, grundsätzlich niemand, denn es ist ja gar nichts zu zahlen, wie könnte da etwas zu zahlen sein?, da schon alle draufgezahlt haben, mehr als sie schuld waren, mehr als sie schuldig waren, ist völlig klar: Nichts ist zu zahlen, da kann die Sphinx, die Hündin, singen soviel sie will auf ihrem Felsen, die neuesten Songs, aber da ist kein Restbetrag, kein Angabebetrag, kein Anlagebetrug, keine Anzahlung, das ist doch logisch, daß keiner zahlt, oder?, weshalb anzahlen, wenn man den Rest doch nicht hat? Wir müssen unsre Raten zahlen, und die Versicherung muß gute Ratings haben, ist doch logisch, sonst dürfte sie den Wert unserer Kanäle doch gar nicht erst garantieren können. Wer selbst nichts wert ist, der kann für andere nicht haften, nicht bürgen, sich nicht verbürgen, auch die Erfüllungsübernahme vom Kanal nicht verbürgen, bitte, für die Erfüllung kann sie bürgen, die Versicherung, aber für die Erfüllung des Vertrags nicht, das ist eine andre Sache. Sie müßte zahlen, falls der Besitzer der Scheißesammelanlage was zahlen müßte, aber der muß ja auch nicht, der muß, aber der muß nie zahlen. Scheißen muß man immer, aber zahlen dafür will keiner und muß auch keiner, wer schon hat, der muß nicht, es ist gezahlt worden, und jetzt zahlt keiner mehr, schon gar nicht eine Versicherung, die ihr Gesicht nie verliert. Was hat die schon zu verlieren? Verloren haben wir. Wie konnten wir verlieren, da wir doch nichts besitzen? Fragen Sie die Versicherung, die besitzt auch nichts und verliert alles, weil sie nicht zahlen kann. Sie besitzt alles und verliert nichts, weil sie nicht zahlt. Sie ist verloren. Die Versicherung ist verloren. Sie hat sich selbst nicht versichert, und jetzt ist sie verloren. Das macht nichts. Jaja, bei einem muß es enden, und das ist diese Versicherung. Sie sagt, sie zahlt, aber wenn sie zahlen muß, tut sie es nicht, weil sies nicht kann. Wir aber, wir aber, die wir von den Banken weitergereicht werden wie unschuldige Wechsel, doch unsere Schuld wechselt nie, sie wechselt nie den Besitzer, wer schuld ist, ist schuld, wir aber, wir aber, ja, was, was? Wir haben doch nicht mal das Geld, fremde Schulden zu kaufen, also müssen wir selber welche machen. Wir armen Schlucker, die immer alles schlucken müssen. Schulden selber machen. Wir basteln uns Schulden aus nichts, und was danach bleibt, ist wieder nichts. Wir können sie nicht auslagern, unsre Schulden, wir haben keine schattigen Bankerln, wir haben keine Schattenbanken. Alles bleibt uns. Unsere Schuld bleibt uns, und unsre Schulden bleiben uns auch. Sonst müßten wir unseren Gesichtern ja die Worte hinterherwerfen, anstatt umgekehrt, den Worten unser Gesicht, das wir doch längst verloren haben. Diese Versicherung garantiert also schon, bevor noch etwas passiert. Das ist halt ihr Prinzip. Das hat sie sich so angewöhnt. Ist das nicht fein? Diese Versicherung garantiert meine Welt, die andre dort Ihre, rufen Sie sie gleich an!, riefen wir ihn nicht, riefen wir ihn nicht an, den blinden Seher, den Allesversteher, wäre sie nie gekommen, seht her: Diese Versicherung versichert Hypothekarkredite aus dem Subprime-Segment, und wenn sie sowas versichert, dann versichert sie alles, also diese Versicherung versichert uns ohnehin, daß sie alles versichert, auch das, was es gar nicht gibt, auch das, was noch gefordert wird, aber gar nicht da ist. Auch das Nichts, das wir selber sind, versichert sie. Was es gar nicht gibt, das nützt keinem, aber es wird versichert und nützt damit uns. Unsinn. Wir versichern Ihnen, daß wir auch das, was es nicht gibt, noch versichern. Unsinn, aber egal. Hauptsache, sie garantiert etwas und für etwas, die Versicherung, sie garantiert uns etwas, doch wir wissen nicht, was. Sie garantiert auch für Schulden, für Schulden sogar besonders gern, denn mit nichts hat sie weniger Mühe als mit dem Nichts, und es wird ihr bestätigt: kein Risiko bei dieser Nummer, kein Ausfall unter dieser Nummer, keine Ausfälligkeiten bei diesem Telefonat! Wer hat schon gern ein Risiko? Wer würde eins übernehmen? Keins vorrätig. Leider. Es gibt kein Risiko. Das Nichts, die Schuld ist kein Risiko, für die Versicherung jedenfalls. Wer hat noch nicht, wer braucht noch ein Risiko? Niemand! Nur diese Versicherung trägt das Risiko, das aber keines ist, denn gäbe es ein Risiko, würde sie es ja nicht versichern.

So, hier sind wir schon. Dürfen wir Sie führen, Seher? Damit Sie uns wieder mal anführen? Nein? Sie vertrauen nur Ihrer Blindheit, doch nicht unserer Führung? Ihre Blindheit scheint Ihnen sicherer als unsere Versicherung, daß Sie blind auch bleiben werden? Der blinde Seher, der nur Augen hat für seinen Vorteil, aber sonst für nichts, doch den Vorteil, den hat er doch auch nicht! Wo sehen Sie Ihren Vorteil, blinder Mann? Sagen Sie, Sie Blinder, wo haben Sie sich denn schon bewähren müssen? Sie haben doch jede Menge Vorschuß bei den Menschen! Als dieser Hund die ganze Nacht heulte, wo waren Sie da? Blind, schön und gut, aber irgendwas sehen sollte man schon können, wenn man unterschreiben soll. Hier, ich führe Ihnen die Hand, aber ich würde keinen Blinden führen – zu riskant. Diese Versicherung weiß noch nicht, daß sie am besten nichts versichert, das Nichts versichert, doch was tut sie?, sie versichert fleißig weiter vor sich hin, es kommt aufs gleiche raus. Sie würde doch nicht wacklige Kreditpapiere versichern?, doch, das würde sie!, sogar besonders gern!, was wankt, muß fallen, und dann sind wir fällig. Sie würde doch nur Festes versichern, oder?, und auch nur dann, wenn es stehen bleibt, oder? Sie würde zum Beispiel diesen Damm nur versichern, solang er stehenbleibt, dieses Haus nur, solang es nicht in den Abgrund rutscht, sie würde Ihre Gesundheit nur versichern, solange sie besteht, nicht die Versicherung, die Gesundheit selbstverständlich. Sie würde nichts Dubioses versichern, nein, wir versichern uns unsrer Gesundheit, und dann versichern wir die Gesundheit, nichts Dubioses dabei, das zu allerletzt, nichts Dubioses würde sie versichern, da sie ja das Sichere nur versichert, das nicht ausfallen kann, das nicht fallen kann, aber, was tun? Das Interesse wird natürlich umso größer, je dubioser die Kreditnehmer sind. Die treten uns noch die Tür ein, um das Dubiose unsres Kredits, das fallende Haus, den durstenden See, die kranke Leber, das halb schon Tote: das Leben auch noch zu versichern, denn sie wissen ja in dieser Versicherung: Sie müssen nicht zahlen. Sie werden nicht zahlen müssen. Irgendwer wird schon zahlen, aber diese Versicherung nicht. Niemals. Sie müssen nicht, weil sie nicht können. Sie würden aber sowieso nicht zahlen, auch wenn sie könnten, auch dann nicht. Es ist ja egal, solang nichts passiert, solang alles noch steht und gesund ist. Egal. Der Versicherungsmann ist derzeit hier am Ort, bitte kommen Sie zu dem Meeting, dann werden Sie schon sehen, daß er da ist, da steht er doch, wie eine Eins, sehen Sie ihn denn nicht?, also Sie sind doch gewiß nicht blind, oder?, also ein blinder Seher ist der nicht, der schon gar nicht!, ich sehe nicht, was er ist, aber blind ist er nicht, sehen Sie ihn nicht?, auch wenn er blind wäre, müßten doch Sie ihn sehen!, da ist er doch, er versichert Ihnen, daß er da ist, er versichert Ihnen schon vorher, daß er kommen wird wie Jesus, über uns kommen in einer wolkigen Floskel, in einer windigen Formulierung, von tausend Anwälten zu Teig ausgewalzt, damit größer ausschaut, was auch immer sie tun, und daß die Zahlungen kommen werden, das versichern wir Ihnen, Zahlungen, so sicher, wie diese Versicherung uns das Wort im Leibe umdrehn wird, so sicher wie sie uns unser eigenes Gesicht hinter unseren Worten herwerfen wird, und es werden viele Worte gemacht, das kann ich Ihnen sagen, von Menschen, deren Werkzeug das leere Wort, die tönende Maulschelle ist, denn der Arm dieser Versicherung reicht weit, doch uns erreicht er nicht und will er nicht erreichen, da ist er plötzlich zu kurz, der arme Arm. Denn es wird nicht gezahlt. Es wird nicht gezahlt werden. Uns nicht. Anderen vielleicht schon. Aber uns nicht. Wir haben keine Sicherheiten und werden nicht versichert. Andre haben Schulden und werden versichert. Wir haben nichts und werden daher nicht versichert. Aber egal, was man nicht hat: Es wird gezahlt nicht werden können, und deshalb wird auch nicht gezahlt. Unsere Scheiße fällt hinein, in diesen Kanal hinein, genau wie ich sagte, und schon gehört sie uns nicht mehr, die Scheiße nicht und nicht der Kanal, sie hat uns nur kurz gehört, nicht einmal unsre Scheiße hat uns je wirklich gehört, solang noch jemand Geld mit ihr machen konnte, und das geschah nicht, als sie noch warm und froh in unseren Körpern wohnte. Jetzt gehört sie einem Investmentfonds, der mit unserer Scheiße in unseren Kanälen Steuern sparen kann, denn er hat unser Kanalnetz gemietet, gekauft?, nein, gekauft andres, dieses Netz nur gemietet, und das, wohinein sie fällt, die ganze Scheiße, auch. Unsere Scheiße gehört uns zwar, aber es gehört uns nicht mehr, worin sie ruht, worein wir sie gebettet haben. Sie hat so gebettelt, in diesen Kanal hinein zu dürfen, bitte, soll sie nur, der Kanal ist vermietet, wir können nicht entscheiden, was unsre Scheiße macht. Unsre rechte Hand weiß ja nicht mal, was die linke tut. Wir haben unsere Scheiße andren ja gern gegönnt. Auch das Flußkraftwerk können sie haben, auch das Umspannwerk können sie haben. Wir merken gar nicht, daß sie es haben, uns stört es nicht. Bitte, gern geschehen! Wer uns verläßt, den brauchen wir nicht mehr. Warm fällt es aus uns heraus und gehört uns schon nicht mehr.

Sie sitzen auf Bänken und Stühlen, Könige, Götter, und was die Herrscher tun, das sehn die Menschen nicht. Haben die dort droben nicht gemerkt, wir könnten, die Finger krallend nach ihrer Krone, uns einmal selbst in den Beton einmischen, damit wir endlich da wären, nur für uns, in uns selbst eingegossen wie Fliegen, nicht wegzuschwemmen vom Wasser? Unverkäuflich? Haben die etwa gedacht, wir würden nichts merken, wir würden es nicht erfahren, wenn der Kanal plötzlich verschwindet?, haben sie gemeint, wir würden das Kanalnetz nicht vermissen, wenn wir einmal selber Wasser lassen wollen, und es geht plötzlich mit uns durch?, nicht vermerken, daß es vermietet ist, das schöne Meer dort unter uns, mit seinen lieben, verzweigten Ästen?, nicht bemerken die Staumauer, die verkauft ist, nicht ahnen, was als nächstes drankommt, uns wegzukommen, ohne uns mitzunehmen? Vermietet an Fremde das alles? Gehts noch? Wie? Oder glauben die, wir würden nicht zerreißen, vor Wut nicht zerreißen das Kanalnetz, wenn wirs endlich gemerkt? Wer sind die denn überhaupt?, sind die besessen von sich, diese Herrscher über Kanäle?, wie sie besessen von uns einst waren, die das Netz schließlich schufen, die Mauer einst bauten. Sie? Besessen? Besitzend? Wer, sie? Auf schattigen Banken sitzen sie, die Herren, unsre Herren, auf Schattenbanken, die aus Schulden bereits wieder Werte schneidern, sie schneidern schon, da sind die Schulden noch kaum da, da schneidern sie schon, da binden sie die Schuldengarben zusammen, da sitzen wir also und schauen ihnen zu, und sie hacken, hauen und stechen und machen ein Paket, aus dem Versandhaus, inzwischen auch pleite, in dem man uns abgelegt hat, damit wir angeführt werden, damit wir verschickt werden, damit wir schicker werden durch Kleidung, doch diese Herren, sie machen einen Versandhandel mit unserer Scheiße, das heißt, sie würden es machen, wären sie nicht bankrott, die Scheiße wird gewiß auch noch einer kaufen, nur abwarten, der Kanal ist ja schon vermietet, die Scheiße könnten wir verkaufen wie unser U-Bahn-Netz, eine einmalige Aktion, aber sie kommt ja auch nur einmal raus, nicht wahr, wie die U-Bahn, die kommt und fährt wieder weg, wetten, die kauft auch noch wer!, die kauft man uns ab, wir müssen nur abwarten, wir ziehen einen Versandhandel für unsere Scheiße auf, der Strom der Rückzahlungen stößt jetzt mit dem Strom zusammen, der aus unserem Leitungsnetz quillt, mitsamt unserer Scheiße unten, das kommt alles in einen Topf, die Ströme bäumen sich auf, sie haben einander unerwartet getroffen, sie sind aufeinandergetroffen, die Ströme aus Kapital und Scheiße, die beiden Ströme der Gegenwart, sie stoßen zusammen wie Betonmauern, die zu gehen begannen, bevor sie noch zu uns sprechen konnten. Sonst alle reich, jetzt eben alle Bettler, einmal gehts rauf, einmal wieder runter vom hohen Roß, wir alle jetzt Bettler, ohne Betten, auf der Straße, unter den Brücken, Bettler, am Stab sich ins Elend tastend, nichts sehend. Erfunden werden wir dereinst als Bettler, die den Vater töteten und die Mutter fickten, was bleibt einem Bettler andres übrig, er hat ja nichts, er hat nur seinen Spaß, der nichts kostet, er haust mit seinen Kindern als ihr Bruder zugleich und Vater, ist ja egal, er hat ja nichts, keiner hat etwas, niemand hat mehr etwas, es ist alles verloren. Wir gehen hinein und denken nach. Dann kommen wir wieder heraus, das hätten wir uns nie gedacht, daß wir einmal nachdenken würden! Daß das passiert, das hätten wir uns nie gedacht!

Da stoßen sie also zusammen, die Ströme, die Gischt fliegt hoch, zarte Papiere wiegen sich drauf, nein, nichts steht geschrieben auf ihnen, die Ströme schweifen dahin, richtungslos, aber voran, die Schulden, sie werden weitergereicht und neu zusammengebunden zu Ruten, die uns schlagen sollen und doch nie schlagen werden, denn es werden ja Wertpapiere aus ihnen gemacht, aus Schulden werden Werte werden, aus Nichts wird Etwas werden, aus Ich wird Es werden, aus Etwas wird Nichts werden, die Schulden werden gut versteckt werden, daß keiner sie sieht, außer dem, der sie hat, und dem, bei dem er sie hat. Das kostet natürlich, das kostet was, umsonst machen wir das nicht, daß aus Schulden Werte werden, wir garantieren, daß die Schulden bezahlt werden, die sind schließlich was wert!, ja, Ihre Schulden sind unsere Werte, Ihr Nichts ist unser Plus, Ihre Leere geht in unsre Vollen, ja, und da uns das garantiert wird, können wir schon wieder weitere Schulden machen, nein, Sie nicht, Sie haben uns Ihre Schulden ja vorhin gerade verkauft, und jetzt haben Sie sie nicht mehr, nicht einmal die Schulden haben Sie noch, wir aber, wir aber, wir können mit Ihren Schulden weitere machen, wir können ein Plus aus Ihren Schulden machen, denn sie werden ja Werte werden, Ihre Schulden, nicht wahr, aus denen wird noch was!, wir garantieren, das kostet uns nichts, wir garantieren für sie!, der Versicherer hilft, das Kreditrisiko zu minimieren, das ist seine Aufgabe, die gibt er nicht auf, denn er haftet ja für die Schulden, die für uns jetzt Werte geworden sind, weil die Werte wiederum garantiert sind vom Versicherer, nicht wahr, sonst garantiert er nichts, aber den Wert aus dem Nichts, den garantiert er, oder? Nein, den garantiert er nicht, denn die Schulden werden versteckt, sie werden ausgelagert, nein, sie werden zusammengebunden und verkauft, sie werden abgedrückt und in den Kanal gespült, den wir sorgsam zurückgeleast haben, zum Glück noch rechtzeitig, bevor unsre Scheiße ins Leere fiel, sie werden Werte werden in unseren Händen, die Schulden, aus dem Nichts heraus, aus dem Weniger-als- nichts, das Nichts wird diese Stadt erlösen, denn sie hat einen Erlös aus buchstäblich nichts erzielt, nein, sie hat einen buchstäblichen Erlös aus nichts erzielt, es werden aus dem Nichts heraus Werte geschaffen, für die garantiert wird, und zwar von denen, die sie besitzen, die sie besitzen, und zwar als Schulden. Ist doch egal, als was man Werte besitzt, in welcher Form und Gestalt man Werte besitzt, keiner weiß, wer bei wem Schulden hat, Hauptsache, er hat welche, die er noch verkaufen kann. Es haben sich die Versicherungen ja darum gerissen, die Schulden zu kaufen, sie wurden Werte, die Schulden wurden Werte, die Schuld blieb und wurde nichts, die Schuld zeugt jeder Tag erneut, zeugt sie und macht den Schuldner dann zunichte, wenn er denkt, er ist keiner mehr; die Schulden wachsen einfach nur, sie wachsen, wer hat sie gezeugt?, der Vater, der sie zeugte, längst erschlagen, wenn das keine Schuld ist, die man verdeckt dem Seher, vor dem man nichts verstecken kann, dann weiß ich nicht!, wenn das keine Schuld ist, dann weiß ich nicht!, doch die Eltern deckt man auf, die einen Klotz aus Kinderfüßen machen, damit sie niemals weg können, diese Kinder. Die Schulden doch, sie wurden viel, sie wurden viel wert, sie wurden nicht unter Wert geschlagen, sie wurden geschlagen, wer sind die Eltern dieser Schulden?, wer hat sie gezeugt, wer auf dieser düstren Welt hat denn so viele Schulden zeugen können, daß es sich lohnte, sie zu kaufen? Wer hat soviel vom Nichts erzeugt, daß es einen Gewinn bringt, es zu kaufen? Wieso soviel Nichts überhaupt? Wo kommt das ganze Nichts auf einmal her? Auf einmal wird es nicht gekommen sein, schön hintereinandergehend wird es sich eingeschlichen haben bei uns. Nehme ich mal an. Jeder heutige Tag zeugt diese Schulden, und wir sind ihre Kinder, die mit Gabeln auf Teller hauen, weil man uns die Füße zusammengebunden hat und wir nicht in die Küche kommen, was weiß ich, weil wir mehr wollen, immer mehr, und gleichzeitig sind wir ihre Väter. Wir zeigen und zeugen. Wir zeugen die Schulden und gleichzeitig zeigt die Versicherung, was sie an ihnen hat, was sie an ihnen für uns hat. Sie versichert das Nichts, das das Sicherste ist, das es gibt, weil es das Nichts nicht gibt. Nichts kann nicht sein. Nichts kann es nicht geben. Vor dem Nichts scheut jeder und alles zurück. Schulden zeugen Schulden. Die Schulden, die der heutige Tag zeugte, werden morgen schon größer sein und übermorgen so groß, daß es sich lohnt, sie zu kaufen. Doch was uns zeugte, macht uns zunichte, das ist nun mal so. Und keiner merkt, daß der Versicherer gar nicht versichern kann, er versichert, aber er kann das gar nicht, er kann nicht garantieren, er hat ja nichts, er ist, der er ist, der Versicherer, aber er macht aus Nichts einen Wert, das Nichts ist ein Wert schon auch, wenn man es schön einpackt, so, einen Strick drumherum und fertig das Schuldenpaket!, die Schulden sind Werte schon auch, wenn man es ihnen sagt, und man muß es ihnen sagen, man muß sie ermutigen, die Schulden, man muß sie aufklären, daß sie inzwischen Werte geworden sind, für die garantiert wird, das Risiko ist sowieso minimiert, es ist fast gleich Null, es ist sogar jenseits der Null, es ist nicht greifbar für uns Nullen, aber ein Wert schon auch, sie ist ein Wert, diese Null, sie muß sich hinten anstellen, dann ist sie ein Wert, das Nichts ist auch ein Wert, so. Es wird sowieso die Schuld bezahlt werden, einer wird das schon machen, alle werden es machen oder keiner, egal, was passiert, Kunststück, sie ist ja keine mehr, die Schuld, der tote Vater, die verfickte Mutter, die Schuld, sie ist ein Wert, die Schuld ist ein Wert, Jesus segne unsre Schuld, die wir uns bescheret und besichert haben, damit wir wieder was wert sind, damit wir der Bank wieder was wert sind, der wir unsre Schuld verkauften, die Schuld ist verbrieft und wird jetzt verkauft, so! Unsere Scheiße verläßt uns und fällt in fremdes Gebiet in einer fremden Welt, die mich nicht findet, die ich nicht finde, nicht mehr, vorhin hatte ich sie doch noch, wo ist sie, diese Welt ist mir ja plötzlich vollkommen fremd!, wo war noch gleich die andre, wo meine Schuld ein Wert ist, wo Papa wieder aufersteht und Mama unten bleibt, um zu putzen, bis er wieder da ist? Unglaublich! Wie hat das so schnell geschehen können? In kürzester Zeit würden solche Menschen eine ganze Stadt zugrunderichten, die grade vorhin ihr eignes Abwassersystem vermietet, verkauft?, mir wird auch ganz eigen, aber ich habe nichts zu verkaufen, nein, nicht verkauft, aber doch immerhin vermietet hat, immer nur hin, dort drüben, weit in der Ferne, weit weg, viel Wasser dazwischen, es gibt nämlich auch ein Wasser außerhalb Ihrer kleinlichen Sichtweite, sehen Sie die Besitzer Ihres Kanals! Wollen Sie den nicht mal kennenlernen?, den Investor, der Ihr Abwassernetz kaufte, um darin noch mehr einzuholen, einzukaufen, immer noch mehr einzukaufen und heimzuschleppen, da ist der Mensch, der sein eigenes Abwaschwasser und den Kanal gleich dazu verkauft hat!, da ist er, das ist ein Mensch, der nun nicht weiß, wo er sich hineinstürzen soll an heißen Sommertagen. Diese Stadt ist erledigt. Das steht fest, das kann man auch kaufen, alles, was fest steht, kann man auch kaufen. Wieviel Nichts wurde denn versichert, wenn ich fragen darf? Ich scheine zu erschrecken. 50 bis 60 Milliarden? Das ist eine ganze Menge, aber das ist nicht alles. Alles ist es auch wieder nicht. Aber viel ist es schon. Da brauchen wir ja keine Bombenangriffe, keinen Krieg, keine Pest, keine Post mehr! Die Stadt haben wir selber erledigt. Diese Stadt ist jetzt erledigt. Friedfertigkeit kann nicht mehr bestehen in einer solchen Stadt, die einem nicht mehr gehört, die bis in die Grundmauern faul war und vermietet ist, weil sie nicht arbeiten wollte, denn würde sie arbeiten, hätten wir sie ja nicht vermietet, würde Scheiße nicht spurlos verschwinden, zieht man an der Schnur, drückt man auf die Taste, dann hätten wir sie nicht verkauft, dann hätten wir sie selber genutzt, so, wir warten auf einen Anbieter, und wir warten auf einen Käufer, oder wir warten auf einen Mieter, denn in einer solchen Welt, die einem nicht mehr gehört, die keinem mehr gehört, deren Schulden aber andren gehören, um die wir uns nicht zu kümmern brauchen, weder um die Schulden noch um die andren, in einer solchen Welt kennen wir uns nicht aus, würden wir uns nicht auskennen, trotz Urlaub und Fernreise jedes Jahr, von der man brav wieder zurückkommt, doch auch wenn wir große Seher wären, wir würden uns nicht auskennen und nichts wiedererkennen.

Tatkraft tritt hinzu, die gehört schon auch dazu, das ist doch schon mal was, das ist doch mal was! Laßt euch nicht von solchen Bürgern verführen! Von welchen denn, von welchen denn? Sagen Sie uns, von welchen, damit wir uns vor ihnen hüten! Aber ihr habt es doch selbst gebilligt! Was haben wir gebilligt? Was sollen wir gebilligt haben, weil wir glaubten, es billiger geben zu müssen oder es billiger zu bekommen? Wir wollten, daß alles billiger wird, aber gebilligt haben wir nichts, das Billigen müssen schon andre übernehmen, für uns wird alles immer teurer. Wir sind das Dritte, wir sind das ausgeschlossene Dritte, ausgeschlossen, daß wir das sind!, das können wir nicht sein!, doch, das sind wir, wir teilen keine Macht, mit keinem, die ist nicht im Angebot, nicht im Sonderangebot, keine Macht wird geteilt, wir sind immer der Dritte, den keiner braucht, wir haben keine Drittmittel, die wir jetzt gut brauchen könnten, aber wir haben sie nicht, und wäre nicht der Dritte den andren beiden zunächst, wäre der nicht ich? Ach, ich weiß es nicht! Papa und Mama sind eins und zwei und teilen alles, doch der Dritte müßte ja zunächst ihnen sein und auch was kriegen. Nein. Ach, ich weiß nicht!

Da ist eine Hörigkeit entstanden, glaube ich, ich glaube, wir sind den Banken hörig, eine Hörigkeit, die wie eine Krankheit über uns gekommen, aua, das einzige Ereignis, das wirklich unsere Erwartung überstieg, ist, daß die Bank jetzt weniger Eigenkapital braucht, worüber sie sehr erleichtert ist, denn das Risiko übernimmt doch jetzt die Versicherung, ja, genau die, von der ich eben sprach, bitte, wie lange gilt sie?, was ist sie, wer hat sie?, wie hoch ist ihr Schutz für die Mittelstreckenrakete, den Mittelstandskredit?, wie hoch, wie hoch ist er?, wie hoch der Schutz, wie groß die Schutzbehauptung?, sagen Sie sofort, wie hoch der Schutz für den Mittelstand, nein, für seine Kredite nur, ist! Wieviel kostet es, wieviel kostet es, ein grundsolides Milieu, der Mittelstand, der immer in der Mitte stand, wieviel kostet es, und wie lang denn nun gilt der Schutz dieser Versicherung? Wie lange haben wir noch? Wie lange haben wir danach dann nichts mehr? Wie lange werden wir wieder etwas haben? Was haben wir überhaupt davon?

Das Licht bricht heraus, das Licht bricht sich einen Zahn aus, das Licht legt einen andren Zahn zu, und die Versicherung taumelt zum Nacktbadestrand hinüber, denn man hat ihr alles genommen, auch ihre kaiserlichen Kleider. Wie lang gilt ihr Schutz? Womit ist sie bedeckt? Womit hielt sie sich bedeckt? Sie ist mit nichts bedeckt, sie ist nackt, die Versicherung, einem nackten Mann kann man nicht in die Tasche greifen. Wie lang gilt dieser Schutz bitte? Das möchten wir schon wissen, das möchten wir wissen, danke, gut. Das ist grundsolide, das Milieu dieses Mittelstands, das solideste, das es gibt, sonst würden ja Oben und Unten herausfallen, gäbe es die Mitte nicht, die wir extra klebrig gemacht haben, der Mittelstand braucht eigentlich gar keine Versicherung, er wird von oben und unten gehalten, die zahlen doch auch ohne, ohne was?, die zahlen mit ohne, alle zahlen ja ohne, und die, die etwas haben, die zahlen gar nicht, wer etwas hat, der zahlt nicht, die zahlen nicht, alle zahlen nicht, nicht weil sie nicht können, sondern weil sie nicht wollen, aber die Bank braucht dafür weniger Eigenkapital, weniger Eigenkapital, um sich zu versichern, um dann auch nicht zu bezahlen, die Bank zahlt bloß, damit sie nicht zahlen muß. Boten senden an den Seher, meinen Sie, das geht?, meinen Sie, das können wir jetzt riskieren?, der sagt doch nur, das Eigenkapital reicht, das reicht ihm, da braucht er nichts zu sehen, das reicht, nicht wahr, das deckt die Versicherung, wir können zufrieden sein, das ist auf alle Fälle gedeckt, wir können alle zufrieden sein, denn Erfolge, auch solche, die einem unerwartet zufallen, sind Erfolge, nicht wahr, solche Gesinnung ist in dieser Stadt immer üblich gewesen, ja, in dieser Bank auch, die eine Welt im Kleinen ist, falls Sie Ihre Welt zufällig suchen oder gezielt suchen, in Klein können wir sie Ihnen sofort anbieten, ohne Abschlag, Ihre Welt ist ja so klein, daß sie mit Abschlag gar nicht mehr da wäre, in Groß haben wir sie auch schon bestellt, aber noch nicht geliefert bekommen, falls Sie eine große wollen, bittesehr, eine Doppelwhopper-Welt, es ist egal, eine Bank, hier ist sie, es ist egal, sie ist ohnedies etwas kapitalschwach, die können Sie von uns haben. Sie ist bereits geliefert worden und müßte nur noch abgeholt werden, die ist geliefert, aber sie ist jetzt keine Bank mehr, sie ist leer, sie hat nichts mehr, aber das macht nichts, das macht nichts, die Versicherung bürgt ja, wenn sie für alles bürgt, kann sie auch für nichts bürgen, nicht wahr?, und sie legt Wert darauf, daß nichts da ist, das einen Wert hat, sonst müßte sie ja zahlen, die Versicherung. Gut, die Bank braucht weniger Eigenkapital, das sie ohnedies nicht hätte, und die Versicherung sorgt für den Rest, den sie nicht bekommt, sie gibt uns den Rest, sie gibt uns nichts, sie schenkt uns nichts, wir schenken ihr nichts, denn eigentlich ist das gar kein Risiko, gar kein Risiko, der Mittelstand ist grundsolide, so steht er da, gut steht er da, wie diese Bank, solide, mit einem schönen Tor aus Stein für uns Toren zu gehen hinein, na, eigentlich brauchen wir die Versicherung ja gar nicht, aber gut, daß wir sie haben, denn sie garantiert, sie garantiert, sie garantiert, was man gar nicht zu garantieren braucht, dann ist es garantiert da, wenn man es nicht braucht. Äh, das verstehe ich jetzt nicht. Es ist doch so. Es ist so. Es ist nicht da. Aber es ist dort. Es ist nichts da. Wieso ist jetzt nichts da? Ist sie nicht klug, ist sie nicht groß, diese Versicherung in ihrem großen Haus, wo alles reingeht und nichts mehr rauskommt? Durch Schlünde und Klüfte klimmt unser schwellender, unser anschwellender Fuß. Eigentlich braucht man sie überhaupt nicht, man braucht diese Versicherung nicht, aber gut, daß sie da ist. Wenn sie schon mal da ist, die Versicherung, bitte, dann kann sie von uns aus auch bleiben und uns was versichern, egal was. Wir glauben ihr. Aber eigentlich brauchen wir sie nicht. Unsere Schulden brauchen wir auch nicht, aber die haben wir ja schon. Die sind uns sicher. Macht nichts. Man kann sie in Werte verwandeln, indem man die Rückzahlungen der Schuldner zu einem Wert macht, zu einem Wertpapier, so, schon geschehn, im wilden Walde schweift er hin, der Schuldner, sein Fuß klettert empor, er rutscht aus, er verschwindet, so, der Schuldner ist endlich verschwunden, es ging mit ihm schon lang bergab, es ist egal, denn er bekäme ohnehin nichts, auch wenn das Nichts wieder etwas wird, bekommt er nichts, der Schuldner. Das Nichts, es wird zu Etwas, wir machen aus Scheiße in Kanälen, in blauen Grotten, daraus machen wir Burgen oder zerren Bürgen hervor, die es gar nicht gibt, aus dem Nichts, daraus machen wir was, im Dunkel machen wir was, ja, das Nichts machen wir auch, das Nichts machen wir alle, das Nichts machen wir kaputt, das Nichts verschlingen wir, das machen wir klein, das Nichts, aus dem wird noch was, das wird etwas, in das dann nur der Blinde schaut, dem der Taube zuhört, in Kanälen, die uns noch gehören, die aber jetzt vermietet sind, zurückgeleast an uns, dort wohnt etwas wie dieses Nichts, aus dem endlich etwas geworden ist. Wir schieben diese Kanäle hin und her wie Spielsteine, das ist nicht gut, ihr Wasser gerät durcheinander, Scheiße vermischt sich mit Badesalz und Körperlotion und Parfüm, es vermischen sich Sachen, die besser getrennt geblieben wären wie gut sortierter Müll, macht ja nichts, ist ja nur das Nichts, auch wenn es nach etwas ausschaut, es macht keinen Unterschied für uns kleine Scheißer, denn wir machen aus dieser Scheiße noch Geld, und Scheiße werfen wir dem Geld sogar noch nach, wir machen aus nichts Geld, wir machen aus dem Nichts Geld, das Nichts, was wollte ich von ihm sagen?, was hab ich noch nicht gesagt?, da tobt es hin, wie Wasser, da steht es still im Kampf, der Herrschaft befestigt wie Mauern, auf denen ein Name steht, der uns zur Besinnung bringen soll. Nur können wir ihn nicht lesen. Ein Jammer. Und dann machen wir dieses saugende Nichts, das durch uns endlich, endlich, endlich zu einem Wert geworden ist, wir machen das Nichts zu einem Wert, zum Wert der Armut nämlich, der Armut als dem Wesen des Seins als Ereignung, zu Reichtum als dem Wesen des Seins als Enteignung, zu Eigentum als dem Wesen des Seienden, egal, zu einem höheren Wert machen wirs halt, machen Sie sich nichts draus, wenn Sie ans oberste Regal nicht rankommen!, was wir finden, zu einem noch viel höheren Wert machen wir es, unser Wesen, nicht zur bloßen Umkehrung von Reichtum wird das. Was uns bleibt, was uns bleibt, ist die Armut, nichts bleibt uns als die Armut, die ein Geschenk ist, das man gut verwahrt, gegen das man sich verwahrt, gegen das man sich wehrt, weil wir von ihr nichts wissen, aber wissen, daß sie uns droht, deshalb meiden wir ihre Drohung, die Drohung der Armut, die keine ist, immer eine Drohung ist so gut wie keine Drohung!, keine nennenswerte Drohung, sie ist ein Geschenk, Verarmung ist Geschenk, das es gilt zu verwahren, auch wenn wir uns noch so gegen sie verwahren, sie ist ein Geschenk, und nach allem, was uns schon passiert ist, wird die Armut wirklich ein Geschenk sein. Denn es wird viel Schlimmeres geben. Andrerseits: Wenn der Schuldner solide ist, grundsolide durch Grund und Boden abgesichert, wie der Mittelstand es nun mal ist, kann auch Reichtum ein Geschenk sein. Unter gewissen Umständen: auch Reichtum ein Geschenk! Reichtum kann ein Geschenk des Himmels sein, glauben Sies oder nicht! Inzwischen ist etwas passiert, ach, wüßte ich nur, was, und Reichtum hält Einzug. Der Mittelstand ist das Inzwischen, bitte merken: nicht das Dazwischen. Das Inzwischen. In dem Reichtum eintritt, während andre was tun oder nichts tun, oben nichts, unten alles, da drängt es sich schon. Unten drängt es sich natürlich. Man sieht die Kassen im Erdgeschoß schon gar nicht mehr, man sieht die Geschosse nicht auf einen zufliegen, so drängt es sich, alle wollen zugehörig sein in die Geschichte vom Sein, bitte, erzählen Sie uns diese schöne Geschichte! Es ist eine Geschichte des Bedürfens, nicht der Mittellosigkeit, so kann man das Nichts nicht definieren, nein, nein!, man definiert es durch das Bedürfen. Ein entbehrender Bezug zu einem versagten Anderen, während sie doch nicht Bezug, doch nicht Bezug? Von was denn, von welchem harten Lager, Bezug von was jetzt?, doch nicht Bezug und Entbehren, sondern Angewiesenheit auf das Entzogene!, aber natürlich nicht, natürlich nicht, nein, natürlich nicht in bloßer Umkehrung ein Reichtum, sondern die Ereignung des ganz eigenen Wesens des Seins, das sich hiermit entfaltet, das ich hiermit für entfaltet erkläre, obwohl ich den Regen derzeit noch nicht sehe. Das Wesen des Seins ist jetzt eröffnet und entfaltet sich soeben. Schauen Sie! Armut und Eigentum und aus. Mehr gibts nicht. Das ist unser Wesen. Das Inzwischen ist damit zu unserem Wesen geworden, denn inzwischen können wir was andres tun oder nichts. Inzwischen kommt ganz gewiß der Reichtum auch zu uns. Weil wir von nichts wissen. Weil wir von nichts wissen, wagen wir nicht, das Geschenk der Armut zu verwahren, und geben es immer wieder her, wenn einer es will. Und bleiben inzwischen auf ewig dazwischen stehen.

Wir können aber auch Werte schaffen aus schlechteren Unternehmen, bitte, das geht auch, das wird sich schon ausgehen, vergessen Sie alles, was ich vorhin gesagt habe, und schaffen Sie einen Wert, auch wenn Ihr Unternehmen nicht danach aussieht, als könnte es das, Werte schaffen. Wenn nicht, dann ist unser Risiko eben größer, dafür aber auch der Ertrag. Wenn das Risiko größer ist, dann ist es der Ertrag eben auch. Bitte kaufen Sie dieses schöne Risiko, wir haben es grade hübsch hergerichtet und angerichtet und abgerichtet und eine scharfe Soße darüber gegossen, damit man nicht sieht, was drunter ist, was drunter lauert, aber, da abgerichtet, still abliegt unter seiner Soße, damit man nicht schmeckt, was es ist, es schaut jetzt gar nicht mehr wie ein Risiko aus, was immer da liegt, das andre fressen sollen, denn wir sind schon angefressen, doch irgendwer wird es schon nehmen, und so kriegen wir auch was dafür, wir kriegen mehr dafür, als das Risiko wert ist, denn durch uns ist es ja erst ein Wert geworden! Durch uns erst! Je riskanter, desto wertvoller, das ist doch wohl klar. Was begehren Sie? Diese Schuld begehren Sie? Bitte, da haben Sie sie! Was, Sie wollten die Schuld nicht, weisen Sie mit aller Schärfe zurück? Sie wollten Papa nicht umbringen und Mama nicht ficken? Warum haben Sie es dann gemacht? Sie haben es nicht gewußt? Wenn Sie das vorher gewußt hätten, hätten Sie es nie getan? Also das hätten Sie sich früher überlegen müssen. Jetzt stechen Sie sich die Augen aus, dann sehen Sie das alles nicht mehr. Das ist doch eine gute Idee, oder? Raus mit den Augen! Das geht ganz schnell, ein Moment, und Sie sehen noch, und im nächsten Moment schon sind Sie blind! Das ist doch eine gute Idee, was? Dann können Sie sich im Dunklen streiten, dann können Sie im Finstren Leid schaffen, wo alles rings von finstrem Leiden stöhnt, aber Sie müssen es wenigstens nicht mehr sehen, nur noch hören! Gehen Sie in Ihr Haus zurück, geführt von Ihrem netten Hund! Stecken Sie sich Ihren weißen Stab sonstwohin, der wird Sie nicht führen, der wird ein Eigenleben führen, das Ihnen nicht mehr möglich ist. Der wird alles schlagen, der Stab. Schaffen Sie Leid, schaffen Sie noch mehr Leid! Erleiden Sie auch selbst etwas, dann wissen Sie, wie das ist! Schaffen Sie, daß alles Leid wird und daß es allen leid tut! Dann fallen Sie nicht mehr auf! Nehmen Sie sich Ihren Teil davon, er wird immer noch geringer sein als der, den die andren zu tragen haben werden, das ist nämlich das Prinzip. Das Ungeheure, das Sie geschaffen haben und dann selbst geworden sind, verhängt es über die andren. Es schreit, es schreit: Gerechtigkeit! Alle suchen danach, durchwühlen ihre armen, leeren Taschen, wo ist sie, wo ist Gerechtigkeit, und gäbe es sie, wo könnten wir sie kaufen? Aber selbst der Blindeste noch stößt uns fort. Er stößt uns fort. Bezähmt seinen Zorn nicht vor den andren Männern, die auch im Dunkeln stehen. Prügelt dafür seinen Blindenhund, der so brav im Geschirr geht. Und das haben Sie jetzt auch noch zertrümmert!

So. Bitte. Hier sind die Pakete, Sie können sie am Schalter abholen, hier haben wir sie schon gepackt, wir haben Ihre Sachen gepackt, dort können Sie sie abholen. Ich hoffe, Sie haben in der Nähe einen Parkplatz gefunden, dafür ist wieder Ihr Geld nicht geparkt, es ist längst weg, so schnell konnten Sie gar nicht schauen, da war es weg, so, es ist weg, es ist weg. Wir haben das Risiko berechnet, wir haben das alles auch noch versichert, was nicht nötig gewesen wäre, die Versicherung zahlt sowieso nicht, schließlich sollen Versicherungen ja versichern, oder nicht? Damit ist ihre Aufgabe erschöpft. Mehr können Sie von uns nicht verlangen. Wir versichern das, was ohnedies bombensicher ist, nicht wahr, sonst würden wir es ja gar nicht versichern, und dann verkaufen wir das, was wir grade versichert haben, wir versichern Ihnen, da ist gar kein Risiko dabei, sonst würden wir es ja gar nicht erst versichern, wir würden nichts versichern, was eine Versicherung brauchen würde, wir würden das Nichts versichern, gern auch das Nichts, es sieht ja keiner, sogar am allerliebsten das Nichts. Denn wenn es nicht versichert wäre, wer würde das denn kaufen?, er sieht es ja nicht, das Nichts, es sieht ja ganz anders aus als damals, da es noch Schulden waren, das Nichts, das wir nicht mehr haben, hat damals anders ausgesehen, als es noch weniger als nichts war, nämlich eine Schuld, eine Schuld, eine Schuld, eine ungewisse, eine übergroße Schuld, Schulden XXX-Large!, nein, eine gewisse Schuld, eine ganz gewisse, doch nur unbewußt verschuldet, Papa erschlagen, Mama gefickt, das ist gewiß eine Schuld, wenn das keine Schuld ist, dann weiß ich nicht, von der Hand des eigenen Sohnes zu sterben, das soll keine ordentliche Schuld hergeben?, ich bitte Sie!, also wenn das keine Schuld heißt, dann hab ich auch keine Schulden mehr. Das waren fremde Räuber, die den König nachts erschlugen, das waren nicht Sie, das war nicht sein Sohn, nein, der kann es nämlich gar nicht gewesen sein, er war damals auf Urlaub in den Bergen, beim Überlebenstraining, das er gewann, auch unbewußt kann er es nicht gewesen sein, obwohl, wer weiß schon, was das Bewußtsein tut, wenn man ihm den Rücken zudreht, wenn man es nicht beachtet, weil man selber weniger weiß als das Bewußtsein, das doch alles wissen müßte, also was ist?, die Schulden zusammenbinden, die Füße des kleinen Sohnes zusammenbinden, alles zusammenbinden und dann raus in die Wildnis schmeißen? Wer tut sowas? Wer macht sowas? Findet sich immer ein Knecht, der das macht, gegen eine kleine Gebühr, aber Gebühren kassieren sowieso alle, das ist nichts Ungewöhnliches; in öde Wildnis, die kein Fuß betritt, den Sohn, die Schuld, alles zusammenbinden, alles bündeln, den Fuß des Sohnes zu einem Bündel schnüren, durchstechen die Füße und zu einem Bündel schnüren, zu einem stummen Bündel Papiere, die nur zu wenigen sprechen, die nur wenigen etwas sagen, nein, nicht Papiere, nicht Verträge, nicht Kreditausfälle, nein, ein Mensch, ein Mensch, irgendeiner wird ihn dann schon töten, aber wir nicht, wir nicht, andre, Tiere sind das!, andre Tiere sollen das erledigen, wilde Tiere, ihn erledigen, andre Tiere, so ein Wesen wächst nicht auf, das sage ich Ihnen, so ein Wesen kann aufwachsen wie Ihre Schulden, aber es kann auch vertilgt werden, es kann getilgt werden von der Erde, und wenn es denn doch aufwächst, dann versichern wir es und binden es erst recht zusammen, dann binden wir die versicherte Schuld zusammen, das versichern wir Ihnen, wir binden es zusammen, und dann werfen wir es raus, und irgendwie, irgendwann ist die Schuld getilgt, und Sie können sich die Augen ausstechen, Sie können, geblendet von uns, von selber blind werden. Wir machen ein Paket aus einem Menschen, so wie wir Pakete aus seiner Schuld machen, es machen doch alle Pakete aus allen Schulden, das ist normal, hier bitte, hier können Sie es kaufen, absolut kein Risiko dabei, und dann versichern wir es noch mal, und dann versichern wir Ihnen, was Sie wollen, wir versichern es Ihnen noch einmal. Will ein Gott das Schicksal offenbaren, reißt er selber leicht die dunklen Schleier weg. Also können Sie nicht schuld sein, Sie können auch keine Schulden haben, weil wir, wir, wir sie jetzt nämlich haben, Sie wollen sie zurück, die Schuld begleichen?, das geht nicht, wir haben sie schon zusammengebunden und verkauft, Ihre Schulden kriegen Sie von uns nicht mehr zurück, wir haben sie schon verkauft, und Sie sind jetzt frei, frei, frei. Sie sind jetzt von Schuld frei und von Schulden frei, und diesen Dreck, da keiner keinem gehört, da nichts mehr jemandem gehört, den kaufen andre auch noch! Das hätten Sie sich nie gedacht, was? Gräßlich fliegt im Hirn das Denken, aber es kommt nichts dabei heraus als noch mehr Schulden, aber die können Sie genauso immer noch verkaufen, immer wieder, immer wieder, ja. Und so weiter. Und so weiter. Und so weiter. Ja.

Wieviel Zeit mag seit der Tat verflossen sein? Ist da was passiert in dieser Zeit? Was könnte in dieser verflossenen Zeit passiert sein? Ist da nicht ein neues Risiko entstanden, daß ich Papa gefickt und Mama erschlagen habe?, nein, das kann man nur einmal machen. Umgekehrt muß es gewesen sein, denn mit Mama bin ich ja seit Jahren schon verheiratet! Die ist nicht tot, neinnein, Papa ist tot, Mama nicht, Mama kann ich noch verwenden, die kann ich noch gut gebrauchen. Und wenn ich Mama auch noch erschlagen würde, so wie Papa? Also gegen dieses Restrisiko können Sie auch noch Versicherungen kaufen. Ich erledige dann den Rest. Ich sagte es Ihnen schon, wie es kein blinder Seher vermag, wir versichern Sie gegen jedes Risiko, auch gegen dieses, einfach gegen jedes! Auch gegen das, was Sie noch gar nicht getan haben. Wie auch sein Wuchs sein mag, von welchem Alter er auch sein mag, wie schwer seine Schuld wiegen mag – wir versichern alles! Wir versichern Ihnen: Wir versichern alles!

Es reicht ja nicht, daß dieses Geschäft völlig risikolos ist und dieses dort auch, Papa ist tot, Mama ist gefickt, das ist alles schon passiert, was könnte da noch zum Risiko werden?, deswegen haben wir es ja so gern versichert, nicht wahr, kein Risiko in Sicht, das reicht aber nicht, wir verstehen, daß Sie auch noch das kleinste Risiko hassen, das es aber – dank uns – überhaupt nicht gibt, weil wir es nämlich gefunden haben, nein, weil wir es nicht finden wollten, kein Risiko vorhanden, wir garantieren, und wenn, dann versichern wir es doch sofort, ist ja schon egal, noch ehe es sein Schlangenhaupt erhebt, noch ehe der Abgrund gegraben, noch ehe Sie sich hineingestürzt. Wir versichern Ihnen, daß wir einfach alles, alles, alles versichern. Was ist schon dabei? Kein Risiko dabei. Wenn wir es versichern, gibt es kein Risiko. Und wenn es kein Risiko gibt, versichern wir es erst recht. Was da drinnen ist? Meinen Sie den Abgrund, oder meinen Sie den guten Grund, weshalb hier ein Abgrund ist, das ging doch nicht anders, wo dort doch ein Berg aufgeschüttet worden ist?! Meinen Sie den Abgrund am See, in den Ihr Haus mitsamt Ihren Kindern hineingerutscht ist? Meinen Sie das Schuldpaket, das Sie da tragen, oder meinen Sie das Schuldenpaket, das Ihnen aufgebürdet wurde und das Sie später erkauft haben? Was fragen Sie uns? Das wissen wir doch nicht. Wir doch nicht! Wir versichern es nur, weil es sicher ist, und danach wäre es sowieso sicher, aber was es ist, das wissen wir nicht. Das wissen nur Sie, nur Sie wissen, was da drin ist, und Sie haben es die ganze Zeit doch auch nicht gewußt! Geben Sie es zu! Woher sollen wir das wissen? Was da drin ist? Wir wissen es nicht, aber wir versichern es, und wir versichern Ihnen, daß, wenn wir es versichern, kein Risiko dabei ist, sonst würden wir das ja nie tun. Und wenn wir es tun, ist das Risiko sofort wieder weg. Klar? Wir hassen auch noch das kleinste Risiko, das es aber gar nicht gibt, Sie haben schließlich nur einen Papa, den Sie erschlagen, und nur eine Mama, die Sie ficken können, Risiko also gegen Null! Alles weg! Tat beendet. Wir verkaufen es, wenn es gar nicht anders geht, weiter, die Schulden verbriefen wir und verkaufen wir weiter, das Risiko verkaufen wir weiter, auch wenn es klein ist, so klein, daß man es gar nicht sehen kann, wir verkaufen es dennoch weiter, dann ist es weg, weg wie Ihre Schuld, die Sie so lang nicht gestört hat. Sie wußten ja nicht mal davon, daß Sie eine Schuld überhaupt hatten, daß Sie eine Schuld auf sich geladen hatten!, und nicht einmal der Schatten eines Risikos kann noch auf Sie fallen, gut, nicht wahr? Das haben wir erfunden. Jetzt ist es weg, das arme kleine Risiko, das man eh kaum gesehen hat, jetzt ist es weg, und wenn es weg ist, können wir die verkauften Risiken immer noch weiterverkaufen, und für das Restrisiko, das es aber ohnedies nicht gibt, nicht geben kann, können wir unsere Versicherungspolizzen verkaufen, das ist doch fein, von nichts kommt etwas, von etwas kommt nichts, egal. Die Scheiße kommt ja auch, da ist sie schon, die kommt immer, das ist menschlich, daß aus Schulden Scheiße wird, daß überhaupt aus allem Scheiße wird, daß vor allem aus Geld Scheiße wird, daß Geld schon Scheiße IST, bevor es überhaupt da ist, aber es ist ja nie da, wenn mans braucht, so, die Scheiße kommt jetzt in den Kanal hinein, der uns derzeit noch gehört, ich muß nachschauen, Moment, nein, er gehört uns nicht mehr, wir haben ihn vermietet, nein, doch nicht, aber das Vermieten ist in unsrem Fall so gut wie Kaufen, über die Grenzen hinweg Kaufen und Verkaufen, Europa ist jetzt erobert, anstatt daß es, wie früher, selber erobert, ist aber auch egal, across the border geht es dahin, da geht es dahin, das Cross-Border-Leasing, Europa gehört sich nicht mehr, es gehört sich nicht, aber Europa gehört jetzt anderen, also wir haben ihn natürlich vermietet, den Kanal, sonst bringt er doch niemandem wirklich was, er ist vermietet oder verkauft und zurückgeleast worden, wir werden doch aus unserer Scheiße noch ungehörig viel Geld machen können, das wär doch gelacht, wenn nicht!, das war doch schlau von uns! Von jenseits der Welt, die einst wir eroberten, schauen Menschen herein, die unseren Kanal gemietet haben, diesen schönen Kanal, der so nützlich ist, sonst müßten wir unsere Scheiße womöglich noch essen, das macht einem doch Angst, diese Vorstellung macht einem doch Angst, das ist ja bereits Gegessenes, die Scheiße!, es könnte der Seher nicht richtig gesehen haben, er glaubt ja selber, nicht richtig gesehen zu haben!, es macht aber nichts, es ist alles eins, er gehört uns ja noch, der Kanal, nein, doch nicht, doch, er gehört uns noch, er wurde nur vermietet, also ich weiß jetzt selber nicht, wo ich noch stehe, doch gemietet haben ihn andre, Mietlinge, das weiß ich sicher, Parasiten, Menschen vom Rand der Welt, die werden gleich ordentlich reinfallen, die werden gleich sauber runterfallen, mitsamt ihren Häusern, in den See unsrer Scheiße. Nein, das wird doch nicht passieren. Reinfallen werden immer wir, und wir sind immer andere. Nein, doch nicht. Spricht jetzt ein andrer? Dann hat man es mir nicht mitgeteilt. Es spricht ja immer ein andrer, weiß schon lang nicht mehr, welcher, sprech und sprech und sprech so dahin, ist doch bequem, tut niemandem weh. Ich möchte so gern ins offene Land, aber es geht nicht. Mich bangt um mich, und ich möchte fort! Bitte, darf ich endlich fort? Ich möchte so gern. Mich bangt um mich, daß ich zuviel geredet habe, vor allem das Falsche geredet, entschuldigen Sie bitte, entschulden Sie mich bitte! Schauen Sie, es geht gar nicht um Ihre Scheiße, es geht doch darum: möglichst viele Versicherungen zu verkaufen, bis dahin ist es Ihnen klar?, gut!, aber im Schadensfall, der ohnedies nicht eintreten wird, weil er gar nicht eintreten kann, im Schadensfall zahlen wir nichts, wer auch immer wir sind, wir Gesichtslosen, Geschmacklosen, Geruchlosen, Ruchlosen, wir zahlen nichts, da kennen wir nichts, da kennen wir nicht Vater, den wir umbringen sollen, noch Mutter, die wir ficken könnten, da kennen wir nichts, und da zahlen wir nichts. Da kennen wir die lieben Ausfälle zwar, leider!, die haben wir schon kennengelernt, war nicht angenehm!, da kennen wir Vater und Mutter zwar, der eine hier, die andre dort, wir wissen, wo unsere Eltern sind, auch wenn sie tot sind, der Vater erschlagen, die Mutter gefickt, na ja, die lebt noch irgendwie, wenig, also gestern hat sie jedenfalls noch gelebt, aber da kennen wir uns auf alle Fälle selber nicht, doch da kennen wir die lieben Schadensfälle umso besser, denn der Schaden sind wir selbst, der Schaden sind auch immer wir! Da kennen wir Sie nicht, da kennen Sie Ihre Eltern nicht mehr, na, unsere kennen wir schon, wir haben Papa schließlich erschlagen und Mama gefickt, wer sollte die besser kennen als wir?, aber da kennt, außer uns, keiner keinen außer uns mehr, wir sind außer uns, ich bin außer mir!, und im Schadensfall wird nicht eingestanden, da wird nicht aufgestanden, da legst di nieda, da steht keiner mehr auf. Es werden Versicherungen verkauft, möglichst viele, aber wenn ein Schaden eintritt, wer zahlt dann dafür? Dann zahlt wieder mal keiner. Und keiner will es gewesen sein. Dafür zahlt keiner, es kann ja auch keiner was dafür. Es bezahlt keiner, und schon gar nicht für das, was ihm bezahlt worden ist, nein, es bezahlt keiner für etwas, das er gar nicht bekommen hat, das er genommen hat, sowas ist nicht zu bezahlen, so eine Schuld kann gar nicht bezahlt werden, und es bezahlt ja keiner, wenn er nicht Scheu vor Menschen trägt, und wer tut das schon?, keine Scheu mehr, vor keinem Menschen, Scheu vor Geld, aber keine Scheu vor Menschen und ihren Taten, nur keine Scheu, nur keine Angst!, treten Sie ein, egal, wohinein Sie da vorhin getreten sind, treten Sie ein, wir zeigen Ihnen dies ohne Namen, dies Eine ohne Namen, denn es gibt keinen Namen für Ihre Schuld und keine Namen für Ihre Schulden, es gibt keine Namen, Sie sind namenlos schon geboren, und dann haben Sie Papi zu früh erschlagen und Mami zu früh gefickt, und jetzt wissen Sie nicht, wie Sie heißen, und werden es nie erfahren, von wem denn, von wem denn?, dort oben funkelt etwas, das wird doch nicht die Sonne sein?, also die haben wir noch nicht versichert, nein, Gott auch nicht, wir versichern alles, auch was wir nicht kennen, wie sollen wir je ein europäisches Abwassersystem zur Gänze kennenlernen?, das geht ja gar nicht!, aber die beiden sind uns irgendwie entgangen, dieser Verdienst ist uns entgangen, schade, die Sonne, der Gott, die schauen jetzt beide auf die Erde, auf dieses Entsetzen, das da zuckt und sich windet, denn die Erde will nicht berührt werden von so einem, der Schuld hat, einer muß es ja sein, der Schuld hat, die Erde will ihn nicht, das Licht will ihn auch nicht, der Regen will nicht auf ihn triefen, nichts trieft, bitte, vielleicht das Blut, das Ihnen von der Bank unter den Fingernägeln herausgepreßt worden ist, ohne Wirkung, denn von nichts kommt nichts, das träufelt, das rinnt, wir alle sind das Salz der Erde, wir sind das Blut vom Papi, wir sind die Fotze von der Mama, dort sind wir raus, dort müssen wir rein, wie das Geld, dort muß es raus, dort muß es rein, wir zeigen ihm schon, wo Gott wohnt, wir zeigen es ihm, dem Geld zeigen wir es, und das Geld zeigen wir dann auch her, es ist unser Blut, nehmet hin und esset!, wir sind sein Herzblut, nehmet hin und trinket, nehmet alles hin, es bleibt euch nichts andres übrig, nehmt es hin! Auf uns liegt das alles, in einem Haus mit unserem Geld zu sein, Greuel, namenlos, Geld, Greuel, namenlos, doch es gibt welche, die taufen es, die geben ihm Namen, der Sohn, der den Vater erschlug, bevor er den Namen bekam, der weiß jetzt um seine Schuld, der weiß, daß er jetzt Schulden hat, die er nie mehr zurückzahlen wird können. Da kann er eher seine Schuld zurückzahlen als seine Schulden. Sie sind jetzt sein Blut. Jeder seines Glückes Schmied, jeder seiner Schulden Schuldner. Auf ihm liegen sie und sein Leiden, ohne Schuld zu sein mit soviel Schulden, schuldlos zu soviel Schuld gekommen zu sein, dieses Leid des Bluts zu schauen, das lastet auf uns, das liegt auf uns.

Zur Sache. Halten Sie sich nicht auf mit dem Hinausstoßen dieses Schuldners ins Nichts, an einen Ort, wo niemals mehr eine Menschenstimme ihn grüßen wird, halten Sie sich nicht auf, das bringt doch nichts! Es bezahlt keiner für das, was er einem andren zahlen müßte, und für all diese Kreditausfallsversicherungen, die sinnlos waren, zahlt auch keiner, denn Kredite können ja gar nicht ausfallen, und wenn, dann fällt der Ausfall nur gering aus, wenn überhaupt, das ist nicht gesichert. Das ist alles nicht gesichert. Das ist alles unsicher. Wir alle werden es zahlen. Der Staat wird schon zahlen. Das Risiko ist gleich Null, denn der Staat wird das schon zahlen. Letztlich wird er das zahlen. Und irgendwer wird schon kaufen. Da sind wir uns sicher. Was alle andren ausgespuckt und ausgekotzt haben, das wird trotzdem irgendwer kaufen. Das wird schon getan werden. Doch will irgend jemand zuvor noch befragt werden? Da ist keiner. Da ist keiner. Nicht mehr befragt, vernichtet will er werden, der Schuld auf sich geladen! Das auch noch! Das hat uns noch gefehlt, ja, das hat uns die ganze Zeit gefehlt. Ende mit Fragen. Ein Ende mit Fragen? Ende der Fragen. Nichts soll uns länger tragen. Dort, wo die Eltern, die nicht wußten, daß sie es waren, mich hinausstießen, der ich nicht wußte, daß sie meine Eltern waren, dort, ja dort, ja dort, wo mir ein Grab bestimmt und gewidmet war, zur jährlichen Miete trug ich nichts bei, ich wußte ja nichts vom Grab, dort also, dort also steht ein Etwas im Dunkel, ungeheuer, ohne Namen, denn den Namen, falls es einen hat, den kenn ich ja nicht, nicht wahr, und für dieses Etwas, das ich nicht kenne, hat man mir ausdrücklich versichert, daß ich versichert bin, rückversichert bin, falls ich ausfalle, wenn mir etwas ausfällt, wenn etwas schlecht ausfällt; daß ich versichert bin, hat man mir versichert, ja, gern auch namenlos, in einer anonymen Versicherung, zusammengebündelt mit anderen, deren Kredite ebenfalls ausgefallen sind, gefesselt an andere, die jemand band wie ein andrer mir meinen Fuß. So, alles gebunden, furchtbar angeschwollen inzwischen dieser Fuß, dieses arme Sparbuch auch, jedoch nicht angeschwollen, aber das Sparbuch bringt ja nichts, auch gebunden bringt es nichts, das bringt ja so wenig wie die Schuld, Schuld bringt nichts, Schulden bringen auch nichts, im Gegenteil, sie nehmen, sie nehmen, sie nehmen uns alle, sie nehmen liebreich uns auf, es tut ja sonst keiner. Keiner, der gewohnt ist, mit uns am Tisch zu essen, keiner, der gewohnt ist, die Abfälle aufzuheben, die von unsrem Tische herabfallen, und auch zu essen, keiner, der gewohnt ist, einen Bissen zu teilen, egal mit wem, nehmt mich in Schutz! Nehmt mich in Schutz! Nehmt keinen in Schutz, der das nicht gewohnt ist! Keiner hält euren Schutz aus, der euch nicht kennt. Keiner würde euren Schutz annehmen, der weiß, wo ihr wohnt! Laßt euch rühren, laßt euch anrühren, einmal, bitte, laßt euch anrühren. Ich seh euch nicht mehr, aber einmal möchte ich euch angreifen dürfen, wenigstens einmal.

 


 


2. Akt, kann man auch weglassen, wie alles, damit nichts bleibt.

(für Rosa Luxemburg)

Eine typische Fettwachsleiche. Unter hoher Feuchtigkeit, verbunden mit tiefen Temperaturen und mangelndem Sauerstoff, kann sie entstehen. Verwandelt sich Körpergewebe nicht in Humus, sondern in eine grauweiße Paste, eine massenweise, eine pastenweise Masse, keine poröse weiße Masse, na, eine pastenweiche Masse halt. Je länger die Masse liegt, desto mehr gerinnt die Substanz und härtet aus. Da liegt der Klumpen, das Klumpert, das Stück Leichenwachs, das zu lange im Wasser war, fast hundert Jahre?, nein, so lang natürlich nicht im Kanal, nicht so lang, nicht ununterbrochen, den Kanal haben wir schon lange voll, auch ohne daß man uns auch noch jemanden reinschmeißt, nein, so lang ist es her, da war der Menschenklops mal im Kanal, mit dem das Land sich gewehrt, sich verwahrt hat gegen die Frau, einmal war er drin, dann wieder nicht. Dann kams irgendwie raus, und da liegt es nun, nein, im Landwehrkanal ist es nicht mehr, schon längst nicht mehr, das dumme Stück Fettwachs, ja, im Keller von dem Spital, wo sonst?, dort gehört das Zeugs auch hin! Dort ist es vor Feuchtigkeit geschützt. Feuchtigkeit hat es lang genug gehabt im Kanal. Wer war die Tote, die da liegt im Keller? Es ist nicht die Tote, die sie angeblich gewesen sein soll. Die nicht. Wer war die Tote? Wo kam sie her? Keine Ahnung. Sie ist jetzt halt da. Es ist egal. Diejenige, von der wir dachten, sie sei tot, die ist es nicht. Doch, doch, sie ist schon tot! Dies hier ist eine andere, die aber auch tot ist, das wissen wir jetzt. Wir wissen, daß das eine andere Tote ist. Wir haben zwar DNA-Material, aber wir wissen nicht, welche Frau das hier ist, von der wir es haben. Und wir haben niemanden, der lebt und mit dessen Material wir es vergleichen könnten. Wir fischen im Trüben. Da vergammelt ihr Körper, der Körper der Toten, eine allmählich zerbröselnde Leiche, pfui Teufel, irgendwie ekelhaft, sterbliche Überreste stellen wir uns anders vor, aber immer eklig, sehen wollen wir sie nicht. Keinesfalls. Sie in dieser Form zu sehen ist, als wäre die Frau in ein Gefäß eingegossen, denn diese Form kommt nicht von der Natur. Nicht von Natur aus. Von Natur aus sehen Menschen nicht so aus. Diese Form kann Natur nicht geschaffen haben: die Beine unterschiedlich lang. Die Frau muß schwer gehinkt haben. Nun, genau das ist einer der Gründe, weshalb sie jene Frau nicht sein kann, von der wir angenommen haben, sie wäre es. Diese Form, diese seltsame Form einer Frau, sie stört uns aber auch nicht weiter. Diese Frau stört uns nicht. Sie kann nicht die gewesen sein, für die wir sie gehalten haben. Nur kurz hielten wir sie für eine, von der wir glaubten, wir würden sie kennen. Doch die andere, die war sie nicht. Sie ist nicht die andere, sondern die eine, die wir nie kennen werden. Sie ist es nicht. Sie ist nicht die Gemeinte, sie ist nicht gemeint, wenn wir den Namen sagen. Diejenige, für die wir sie kurze Zeit hielten, die ist sie nicht. Denn die hätte nicht gehinkt, nicht so stark, die Wirbelsäulenverkrümmung bei der, für die wir sie hielten, nur mäßig, nicht stark ausgeprägt, nach außen ausgeschweifte linke Hüfte. Hinken nur bei großer Müdigkeit. Als eine Art hohles Gefäß nimmt uns diese Tote nichts, und sie gibt auch nichts her. Sie ist es gar nicht. Sie ist es nicht. Sie ist eine andere. Sie ist nichts. Sie gibt uns nichts. Verblüffend sind die Übereinstimmungen dieser Toten im Keller mit der einst lebenden und realen Person, aber trotzdem: Sie ist es nicht. Wir kennen diese Leiche, von der wir glaubten, sie zu kennen, nicht. Der Körper dieser Frau, die nicht diejenige ist, von der wir dachten, sie wäre es, mißt etwa 1,50 Meter, so klein, so klein, etwas so Kleines hat einmal ganz von selber gelebt!, und trägt an beiden Armen die charakteristischen Einschnürungsmale der damals von der noch lebenden Person bevorzugten Kleider. Schauen Sie, das ist wie beim Ehering von meiner Mama, der war auch so eingewachsen, diese Rille bleibt ihr bis in die Ewigkeit, die sie nicht mehr erleben wird, auch die Spuren der Büstenhalter-Träger, die haben sich tief eingegraben ins weiche Bachbett der Schultern, und das ist, was dem Menschen bleibt, das ist es, was bleibt. Es bleibt ihm ja nichts andres übrig. Eine Untersuchung dieser Wachsleiche im Computertomographen liefert weitere Details: Die Frau litt, die Frau litt, die Frau litt an irgendwas, Arthrose? Sie kann nicht diejenige gewesen sein, für die wir sie hielten, denn die, Vorbild für eine Form, wenn auch nicht für diese, aber immerhin auch menschliche Form, hat nicht gehinkt, nur wenn sie es wollte, wenn sie es nicht vermeiden konnte, dann hat sie gehinkt. Es gibt ja so viele menschliche Formen, man würde sie gar nicht mehr für Menschen halten, so viele gibt es, und so unterschiedlich fallen sie aus, denn diese also, für die wir sie hielten, hat nicht so gelitten, hat eher weniger gelitten, kann nicht so viel gelitten haben, denn die Lahmheit, der watschelnde Gang sind übertrieben, so lahm war sie gar nicht, der Gang nur auffällig, wenn müde. Sie ist es nicht, das steht fest, das steht schon lange fest, nur wußten wir es nicht. Die einen wußten es, andere wieder nicht. Diese Frau, die also eine andre ist, eine andre sein muß, da sie ja nicht die ist, für die wir sie hielten, litt an einer degenerativen Erkrankung. Jedenfalls litt sie. Sie muß gelitten haben, wie alle Menschen. Zu Lebzeiten wahrscheinlich Arthrose. Unangenehm genug für sie schon im Leben und nach dem Tod noch nachweisbar. Überdies die Beine unterschiedlich lang, genau wie bei der Lebenden damals. Nein, bei der Lebenden war es anders, was aber kein Wunder ist, denn diese Frau ist nicht die einst Lebende. Doch, doch, sie hat einst gelebt, was reden Sie denn da? Na schön, aber diese Frau ist tot, auch wenn sie vielleicht einmal gelebt haben mag, das geht uns nichts an, sie war jedoch nie diese Lebende, die wir meinten, die jetzt aber auch tot ist. Genauso tot. Eine wie die andere. Tot. Diese Frau war gewiß einmal eine Lebende, allerdings nicht diese. Wir haben sie für eine andere gehalten. Nach Schätzungen von Radiologen war die Frau zwischen 40 und 50 Jahre alt, als sie geschlagen wurde und ins Wasser geworfen. Nein, nicht geschlagen. Doch, doch geschlagen, aber ohne sichtbare Spuren am Schädel. Dazwischen erschossen? Zuvor erschossen, nein, danach, das Erschießen war das Letzte, ich meine, das war das letzte, was passiert ist, was dieser Frau passiert ist, nein, nicht dieser, die wurde nicht erschossen, und wenn, dann wüßte man es nicht, der Kopf ist ja weg, nicht wahr, also nicht diese wurde erschossen, die ist eine andere. Sie sehen doch, daß die erschossen worden ist, oder? Nein. Wie denn? Der Kopf fehlt doch! Nur am Kopf hätten wir es beweisen können. Denn die andere, welche diese nicht ist, wurde erschossen. Tod infolge eines Schusses, der vor dem linken Ohr eingetreten und am rechten Unterkiefer wieder ausgetreten ist, den Schädel also ziemlich quer und etwas nach unten durchsetzt hat. Eine Wasserleiche, aber keine normale. Eine Wasserleiche, aber keine einfache. Einfach eine andere Wasserleiche, aber nicht diese. Gewiß nicht diese. Diese Gewißheit haben wir. Die Leiche gehört jemand anderem, sie gehört einer anderen, sie ist eine andere, sie war eine andere. Ich persönlich: Keine Ahnung, wer das ist und war. Ich kann diese Aussage endlich beschwören, daß diese Leiche nicht der Frau gehört, die wir uns, nach langem Auswählen, für sie vorgestellt hatten. Aber der Körper paßt doch nicht! Der Körper paßt vielleicht dieser Frau, aber nicht derjenigen, für die wir sie hielten. Diese Leiche hat einer anderen Frau gehört, die wir nicht kennen. Die andere Leiche gehört einer anderen Frau. Die andere Leiche haben wir nie gesehen. Diese hier gehört einer Frau, die nicht diejenige ist, die wir zu kennen glaubten. Die wir aber nicht kennen können. Sie ist nicht diejenige, für die wir sie hielten. Die, für die wir sie hielten, hatte ihre leichte Gehbehinderung vollkommen unter Kontrolle. Diese Leiche hier hat nichts mehr unter Kontrolle. Ich weiß nicht, wer sie ist. Sie hat jedenfalls einen Hüftschaden. Die, für die wir sie hielten, hatte eine Wirbelsäulenverkrümmung, aber keinerlei Hüftschaden. Hier steht es doch ausdrücklich!, hier steht der Holzsarg, darin diese weibliche Leiche, jedoch ohne Kopf. Füße hat sie auch keine, Hände auch nicht. Das verweinte Kindergesicht, das einmal war, lang schon verschwunden, wie jene, die es einst gesehn. Es war eine andere, die es gesehen hat, das weinende Tiergesicht, es war nicht diese. Diese ist auch gegangen, sie ist ohne Füße gegangen. Wer kennt sie noch? Keiner. Wäre ohnehin unkenntlich nach all der Zeit, mit oder ohne Kopf, keiner währt am längsten. Manche gehen schon früher, vor dem Schluß. Die Frau, die sie war und deren Wachsleiche sie nun ist: verschwunden. Leiche noch da. Die Frau ist verschwunden. Die Frau, für die wir sie hielten: ebenfalls verschwunden. Ihr Grab ausgeleert. Nicht einmal etwas in ihrem Grab. Geplündert das Grab. Dieses Stück Fettwachs alles, was wir haben. Und das ist sie auch nicht. Das ist nicht die Frau, von der wir dachten, sie wäre es. Sie ist verschwunden. Das verweinte Kindergesicht auch des Büffels: genauso verschwunden. Nichts mehr übrig. Kein einziges Lächeln, das allein in der Luft hängt, im Himmel, unter den Wolken, unter denen beinahe täglich Fröhliche gehen. Fleckig und schmutzig grau der Körper der Frau und fest wie poröses Holz. Klopft man dagegen, tönt der Leib hohl. Der Kopf ist weg. Kein Wunder, daß sie es nicht ist, der Kopf ist ja verschwunden. Wie sollen wir dann wissen, wer das ist? Keine Ahnung, wo der Kopf hingekommen ist. Mit Kopf hätten wir uns leichter getan, sie nicht für diejenige zu halten, die sie ohnedies nicht war. Das muß aber nicht sein. Es muß nicht sein, daß wir nicht wissen, wer das ist. Hände und Füße hat sie auch nicht mehr, die sind auch weg. Keine Ahnung, wo. Keine Ahnung. Aber die Frau, für die wir sie hielten, kann nicht Hände, Füße und Kopf verloren haben. Diejenigen, die sie so zugerichtet haben, also die haben es natürlich gewußt, die haben gewußt, wer sie war, und die hätten keine Zeit mehr gehabt, sie zu fesseln. Sie waren in Eile. Alle Mörder immer in Eile. Das gehört sich so für sie. Woher hätten sie Drahtschlingen zum Fesseln und Steine zum Beschweren gehabt? Wer hätte sich denn beschwert? Keiner hat sich beschwert, das ist eine Tatsache, eine der wenigen Tatsachen. Diese Tat. Ich weiß es nicht. Die Tote, die vermeintlich jene war, die sie aber nicht war, also die andere Tote wurde in aller Eile über ein Gebüsch in den Landwehrkanal geschmissen. Die haben sich beeilt. Wie alle Mörder. Wieso hätten sie sie denn fesseln sollen? Kostet nur unnötig Zeit. Diese Frau kann es nicht gewesen sein. Wer immer sie war, sie kann nicht die gewesen sein, für die wir sie hielten. Schauen Sie, wieso hätte die noch ihren Kopf oder ihre Hände oder die Füße gebraucht, ich meine, sie hätte schon gewußt, wofür sie sie zu gebrauchen hatte, aber wozu braucht sie die denn jetzt noch?, es ist doch kein Problem, daß sie sie nicht mehr hat, Hände, Füße, Kopf, sie ist ohnedies nicht diejenige, sie ist nicht dies und das, wofür wir sie hielten, wofür braucht sie da noch Hände, Füße?, wozu, wofür? Nicht einmal die Frau, für die wir sie hielten, würde noch Hände und Füße brauchen, obwohl sie diese noch hatte, sogar die Handschuhe, gekauft und identifiziert von der Sekretärin. Sie war es nicht. Die Sekretärin war es schon, nur die Frau war es nicht. Sie wurde untersucht, und sie war es auch. Die andere ist eine andre. Sie muß ganz einfach eine andre sein. Sie war die andere, die keiner kennt. Die eine: zweifelsfrei identifiziert. Die andre nicht. Diese ist es nicht. Wer ist wer? Wer ist sie? Egal. Niemand weiß, wer sie ist. Die, für die wir sie hielten, ist nie gefesselt worden. Zeugenaussagen? Namen? Tsunami? Was sagen Sie?

Nach dem Tsunami, nein, nicht dem global financial Tsunami, den ich hier nicht meine, den aber auch niemand vorhersehen und niemand verhindern hat können, diese Katastrophe, aber nein, den meine ich jetzt nicht, ich meine den echten, den richtigen, den Original-Tsunami, nach der großen Flut, der Sintflut mit den Tausenden Toten, nach der Todesflut, dem großen, dem massenhaften Ertrinken, riefen sie auch die österreichischen Gerichtsmediziner. Sie haben dort die Pathologen aus dem Ösenland herbeigerufen, die Öse dazu da, daß man ein Seil durchziehen und das Land wegziehen kann, wegschleppen von sich selbst, endlich!, nur macht das keiner, das Land abschleppen, das macht keiner, weil es nämlich so schön ist und genau dort so gut hinpaßt, wo es sich bereits befindet, das paßt uns genauso, das paßt auch uns gerade gut genug, daß es dort ist, genau dort, außerdem wissen wir dann immer, wo wir hin müssen, um wieder zurückzukehren. Andere werden fortgerufen, diese Totenärzte aber wurden aus dem Ösiland herbeigerufen. Nein, ihr Land konnten sie nicht mitnehmen, obwohl diese Ösen darin, viele Ösen darin, nein, ich meine: daran angebracht, aber das Land ist zu schwer, also mir ist es jedenfalls zu schwer, die Leichenschauer gehen nieder, prasseln herunter, die Leichenschauerleute konnten das Land, ein Land, welches fix an seinem Standort angebracht ist, aus diesem Grund leider nicht ins Ausland mitnehmen, wohin man sie rief, es wäre ihnen zu schwer gewesen. Vielleicht wollten sie es auch nicht mitnehmen, keine Ahnung. Ihre Arbeit: auch schwer. Ärzte wurden also gerufen, und Menschen sind gekommen, so, und als sie dann dorthin kamen, wo die Flut schon da gewesen war und wieder weg war, wo die Toten schon waren, aufgeschichtet wie Brennholz, angespült, aufgedunsen in ihren Badehosen und Bikinis, als sie dann angekommen waren, die Ärzte aus Osirien, dem Land, wo über das Jenseits noch zu herrschen sein wird, wo jeder ein kleiner Gott ist, so wohl fühlt er sich, jetzt aber weg mit dem Jenseits, dem blöden!, Ende der Ausschweifung!, wir wollen Sonne, frische Luft und die Fenster aufmachen!; so, als sie endlich zur Unendlichkeit kamen, die Ärzte des Osirireichs, um die Toten zu wiegen, nein, zu wägen, abzuwägen, die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen, sortiert danach, ob man sie noch erkennen konnte oder nicht, als sie dann kamen, um die Toten zu vermessen, die da unter dem vermessenen Wetter lagen, das sich wohl ein wenig übernommen hatte, das keine Rücksicht nahm, was glaubt das Wetter eigentlich, wer es ist?, da haben die Totenvermesser aus dem Ösenreich, da haben diese Totenbeschäler des Osiris den Leichen nachträglich doch glatt die Kiefer rausgebrochen, nun, vielleicht ging das nicht immer glatt, aber es ging, soweit, so gut, soweit die ärztliche Schweigepflicht und die zahnärztliche Schweigepflicht. Denn auch Zahnärzte eilten mit Röntgenbildern herbei. Oje, die Hände abgeschnitten, Handärzte eilten mit Meßgeräten für Fingerabdrücke herbei, den Rest weggehaut, was sollte man an dem Rest denn erkennen? Der Rest völlig unnötig, zuviel des Restes, schnell, schnell!, man muß die Leichen ja identifizieren, solang sie noch nicht ganz angesoffen, solang sie noch nüchtern sind und am Geruch nicht allzusehr erkennbar!, Sie wollen schließlich Namen wissen, die zu Haaren in Haarbürsten und Zahnfleischresten in Zahnbürsten gehören, die zum Hautabrieb in dem alten Hemd passen, das selber nie richtig gepaßt hat, und schnell soll das auch noch gehen, was glauben Sie, wie rasch die sich auflösen, die Leichen, bei dem Klima? Da können Sie zuschauen, wie schnell das geht! Im Handumdrehn, die Hand zum Glück rechtzeitig abgeschnitten, bevor sie einem im Mund noch umgedreht werden kann. So. Die Deutschen haben es genauso gemacht, aber bei denen sagt keiner was. So. Das ergibt einen Abdruck, einen Fingerabdruck, was führt in diesen Mann hinein, in diese Frau?, wir brauchen sie nicht mehr, wir brauchen nur ihre Hände und Kiefer. Die Deutschen haben es genauso gemacht. Hier sehen Sie den Stempel vom Bundeskriminalamt, daß auch die Deutschen das genauso gemacht haben wie wir Öserer. Warum wir nicht, die Deutschen aber schon? Die Deutschen haben genauso Kiefer herausgebrochen und Hände abgehackt! Nur wir dürfen das nicht? Die Deutschen haben genauso Kiefer herausgemeißelt, wie wir es gemacht haben. Mund auf, Kiefer raus und aus. Der Rest völlig unnötig, zuviel des Restes, schnell, schnell!, man muß die Leichen ja identifizieren, solang sie halbwegs frisch sind, solang sie noch nüchtern sind und am Geruch erkennbar! Wir wollen schließlich Namen wissen! Jede Sekunde eine neue Verwesung, eine neue Verweichlichung des Körpers. Das muß so gemacht werden, das Kieferausbrechen, das Händeabschneiden, das Händeabschütteln, wie sollte man sonst wissen, wer das war? So ging es bedeutend schneller. Wenn man den Menschen in kleine Portionen teilt, geht es schneller. Dann geht alles schneller. Uns ängstigt das Dunkel nicht. So, Kiefer raus, Hände runter. So macht man das. So macht man das. Die Deutschen sollen das dürfen und wir nicht? Die dürfen das, wir dürfen nicht, sie dürfen, die Deutschen, wir tapferen Öserianer nicht? Die Deutschen wissen genau wie wir: So ist es am besten. So geht das. Die sind doch längst tot. Die spüren das nicht mehr. Die spüren jetzt nur noch das Nichts. Die Deutschen dürfen, wir nicht. Wer will zu einem Grab gehen? Mit unserer Hilfe werden Sie das können, werter Angehöriger, mit unserer Hilfe werden Sie wissen, wer da begraben sein wird, also meistens werden Sie es dann wissen. Wer will noch mal? Also freiwillig nicht, aber das haben wir immer schon so gemacht. Wir sind zu Gräbern gegangen und haben Blumen hingelegt und einiges in Laternen hingeklotzt, hingekerzt. Wer braucht den Menschen im ganzen? Wenn er tot ist, braucht ihn keiner mehr. Jedes Teil von ihm verloren, außer Händen und Gebiß. Daran hängen Menschen, daran hängen Namen, die wir brauchen, daran hängen Erinnerungen, jetzt unnötig wie ein Kropf, daran hängt irgendwer, was weiß ich! Einer wird an denen schon hängen! Aber doch nicht so! Wenn Sie an diesem Menschen gehangen sind, dann werden Sie auch an seinen Händen und Zähnen, an seinen Zähnen und Klauen hängen, dann werden Sie das Ihre verteidigen, mit diesen Klauen und Zähnen.

Was regen Sie sich denn auf? Diese Leiche ist unvollständig, und Sie wollten alles in den Sarg legen, alles zusammen? Sie ist ja nicht die, von der Sie geglaubt haben, sie wäre es! Wozu begraben? Doch, doch. Begraben muß schon sein. Sie ist es nicht, die Frau. Sterben muß sein, begraben kann sein. Also Hände, die wir nicht haben, und Zähne, die wir ebenfalls nicht haben, müssen genügen, sie müssen in diesem Fall genügen. In diesem Fall schon, in dem anderen nicht. In dem anderen Fall hatte man: ein Medaillon am Samtband, zweifelsfrei identifiziert, Handschuhe, zweifelsfrei identifiziert. Wieso also noch suchen? Wir hatten die Frau ja schon, von der wir dachten, sie wäre diese Fettwanstleiche, nein, die schaut nur so fett aus, weil sie Fett ist, zu Fett geworden ist, diese Fettwachsleiche. Wir hatten sie schon! Jetzt ist sie wieder weg. Die, von der wir dachten, diese hier wäre es, ist weg. Sie ist fort. Das Grab ist leer. Geplündert. Nicht mehr da. Diejenige, für die wir diese hier hielten, ist nicht mehr da. Kein Vergleich macht Sie sicher. Kein Vergleichen möglich. Diejenige, von der wir wissen, wer sie war, und die nicht diejenige ist, von der wir das nur gedacht, nur angenommen haben, diejenige also, die sie wirklich war, wurde im Wasser treibend entdeckt, zweifelsfrei entdeckt, und sie war damals auch die, von der wir dachten, sie wäre es. Wir dachten das nicht, wir hätten es gar nicht denken können, aber sie war es. Diese ist es nicht. Diejenige von damals: Die war es wirklich. Sie sah wie ein aufgeblasener Taucheranzug aus, aber sie war es, innen drinnen war sie es. Sie war diejenige, von der wir dachten, daß die andere es wäre, doch die war es nicht. Die Leiche war die mir vorgezeigte, und es ist nicht die, von der wir dachten, sie wäre es, sie war schon damals die, für die wir sie damals auch gehalten haben. Sie war es. Wir erkennen sie mit Bestimmtheit wieder, ein Irrtum ist ausgeschlossen. Wir werden uns erst viel später irren, wenn wir eine Fremde, eine Namenlose für diejenige halten werden, die sie aber nicht ist und nie war. Und überhaupt: Wieso ist jemand tot? Wer braucht schon Tote? Wer braucht die Toten? Glauben Sie, die Erde braucht die? Glauben Sie, jemand will diesen Friedhof kaufen, damit wir ihn zurückleasen, damit wir zurückleasen die, die wir zurückließen? So ein Blödsinn. Wir wollen kummerfreie Herrscher sein, das wird aus dem Gesagten doch vollkommen klar. Wer hat noch Zweifel? Keiner! Keiner hat noch Zweifel, daß diese Frau diejenige ist, die zu sein sie vorgab, nein, sie nicht, jemand hat das vorgegeben, und alle sind ihm prompt nachgerannt. Aber sie war es nicht, und sie ist es daher auch nicht. Aber tot ist sie schon. Die Brust wollen wir von weicher Luft umspielt haben, alle Menschen, wirklich alle wollen, daß ihre Hände von Freunden umschlungen werden, ihre Hände von, sagen wir mal: meinen Händen, alle wollen diese wahnsinnig schöne Frau aus dem Modelwettbewerb im Fernsehen anschauen, aus der Welt von Beauty, Mode und Genuß, und, noch lieber, anfassen, wenns geht, alle wollen Schönes anschauen und womöglich auch anfassen, Augen wollen andren Augen schmeicheln, das ist nun mal so, Hände wollen Händen schmeicheln, solang noch alles dran ist, alle wollen, daß sie alles süß und weich umgibt, klar wollen das alle, keiner will in fahlen Halbträumen nach etwas greifen, das er nicht kennt, mit Händen, die er nicht hat, nach einem Lächeln oder einem verweinten Gesicht, je nachdem. Was wünschen Sie bitte? Alle wollen etwas Schönes sein, etwas Schönes anfassen, das sie sehen, etwas Schönes besitzen, das man ihnen gezeigt hat, das wäre ja noch schöner!, etwas Schönes sofort mit irgendwas besetzen, wenns einem noch nicht gehört. Alle wollen alles. Das ist menschlich. Das ist doch klar. Also ich kenne alle Herzen in der Nähe und weiß, daß alle das wollen. Keiner will seine Freunde von sich stoßen, im Gegenteil, jeder will sie behalten, sein Freundeskreis ist immer ausbaufähig, und er will sie alle behalten, jeder will alles behalten, keiner will sein eigenes Sein im Überdruß und jähen Zorn von sich stoßen, keiner will das, warum sollte einer sowas wollen? Keiner könnte das wollen. Und richtig, keiner bekommt es auch.


Rosa Luxemburg , 1907


DANKE: Sophokles: „König Ödipus“, übersetzt von Hugo v. Hofmannsthal

 

Nachtrag:

Waren Sie es, der mir das die ganze Zeit nachgetragen hat? Wenn ja: Macht ja nichts! Ich selber bin nicht nachtragend, aber bitter ist das schon, es jetzt selber tragen zu müssen, eine ganze Firma!


Da mußten wir durch, durch diese dramatische Rettungsaktion mußten wir durch, aber der Staat, sein Anteil an dieser Geretteten, was ist jetzt mit ihm los? Legt er jetzt los, oder läßt er los? Sein Teil sinkt, doch ohne vorherige Neigung. Ich hätte nicht geglaubt, daß es so ausgeht, der Staat geht seine Schritte und senkt seinen Teil an der Rettung, er verkauft seinen Teil, der schon alles ist, was es gibt. Fast alles. Was er gekauft hat, verkauft er nun wieder und verschwindet, wie jeder Käufer, mit seiner Beute. Sein Teil wird verschwindend klein, ich sehe es kommen, ich stelle meine Scharfsichtigkeit auf ihn ein, doch die Sicht reicht immer noch nicht, mein Wissen reicht auch nicht, ausgeschlossen, bei mir reicht es nie! Nein, in Sicherheit wird er nicht bestehen, die hat er verkauft, der Staat. Er entfremdet sich seiner eigenen Macht und gibt sie ab, er gibt sein Teil am Großen ab, jetzt wird er, kleiner geworden, sich lang wieder verbergen (außer er kriegt einen Krieg!), diese Firma, diese Sicherung, sie braucht ihn nicht mehr, schraubt sich selber heraus, und er wird wieder leicht, der Staat, lichtlos und leicht, seine Erde wird ihm leicht, er verkauft, was er einst gekauft hat, sein Anteil schrumpft, meiner ist schon gar nicht mehr da, ich habe keinen Teil, an nichts, ich habe nur verschwindenden Teil, gleich ist er weg, Sie werden schon sehen, Sie sehen ja immer mehr als ich! Es droht mir kein Schicksal wie es andren gedroht, der Staat stellt sich in die Flut wie ein Wehr, wehrhafter Staat, das hast du gut gemacht!, und das Geld fließt ihm jetzt also wieder zurück, es dankt ihm, das Geld bedankt sich schön, es schäumt, die herausgebrochenen Armaturen, die Rohre, die Hähne, sie spucken wieder aus vor uns, sie kehren zu uns zurück, alles auf Anfang, sie schrauben sich ein ins verwüstete Haus, wer hätte das gedacht, es wird wieder hell, es wird wieder heil, alles wird heil, es gibt sogar einen Profit für die Retter, das haben sie sich verdient! Der Versicherungsriese, der größte Riese unter andren Großen, den Kopf immer in den Wolken, und sieht doch alles, versichert er allen, versichert auch alles, was er sieht, das hat ihn ja überhaupt erst so hineingeritten, den Riesen, die Versicherung, die doch ihrerseits nichts als retten sollte im Schadensfall, der ein Schädigungsfall wurde, mußte selbst gerettet werden, anstatt andre zu retten, na, wenn das kein Schadensfall ist, vielleicht der größte! Das ist mir eine!, eine Sicherung, die in Not inständig ihr Eigentum wahrte, erhöhte, dann verlor, an den Staat verlor, und der kriegt seine Ausgaben jetzt wieder zurück. Dabei hat man ihn schon an der Ausgabe für die Armenspeisung gesehn: Dumm angestellt hätte er sich! Und nun hat er doch noch fast alles verkaufen können! Und ist jetzt wieder flüssig, wenn auch gebändigt hinter dem Hahn, der grad dreimal schreit, uns aber nichts verrät, leider, es hat auch keiner gefragt. Ich glaub es nicht, toll, wie der das geschafft hat! Herr Staat, unser Herr, der schafft uns noch alle weg, wenn er sowas geschafft hat!, ich verstehe es nicht, mein Wesen ist so verhüllt, daß ich nichts sehe, weil doch alles andre auch verhüllt ist wie müde Möbel, denen egal ist, wen sie aufnehmen müssen. Wer hat das getan, wer hat das geleistet, wer hat diese Häuser verhüllt, zuerst vermüllt, dann verhüllt, daß man nichts sieht? Der Staat jedoch, ein höheres Wesen, das in die Vorschau geht, in den Trailer seiner selbst, der sieht das natürlich voraus, er sieht alles voraus und schickt es auch dorthin, voraus, nein, das konnte er unmöglich voraussehen und doch, was er gab, für die Rettung gab, das streicht er ein, Geber und Nehmer in einem, ein Backenstreich für sich selbst, ein harter Schlag, der immer die anderen trifft, nein, der niemand trifft, wir sind niemand, wir sind die Niemande, ohne Sitz und Stimme, doch mit Sitzgelegenheiten, was sag ich da! Also noch mal von vorne: Was er gab, das kriegt er zurück; den lustigen Streich hat er gemacht, und den kriegt er jetzt zurück, er kriegt sogar mehr zurück, er hat einen Fall verhindert und steigt jetzt auf, auf dem Fallen andrer steigt er in all seiner Güte gut aus und auf, der Staat, er hat keine Schuld, er hat jetzt auch weniger Schulden, er hat gerettet, die Schuld haben andere, die Schulden auch, und gib, so wird dir gegeben, mehrfach gegeben, das ist die gute Anlage der Versicherung, der man aber nicht glauben muß, klar, daß die alles sagen wird, um gerettet zu werden und dann wieder uns zu retten. Damit sie uns wieder einmal retten kann, meine ich, darauf freut sie sich so!, und der Erfolg? Es haben alle ganz recht außer mir, denn dank der Zinsen und der gestiegenen Kurse, die er nie gab, wozu auch?, wir lernen ja nichts (danke den Zinsen, die es aber gab, was für ein Glück!), hat der Geber selbst einen Aufschwung genommen, der Geber, der auch ein Nehmer war, und ist im Schwung wieder abgesprungen, doch wir bleiben drauf, wir halten uns, uns schüttelt er nicht ab, der große Geber, vielen Dank auch an ihn!, daß wir überhaupt was kriegen, danke für nichts; er gab, und uns hat er genommen, er ist unsre Geisel, nein, unsre Geißel, er verteilt die Karten, und wir bleiben im Spiel. Ja, wir bleiben dran! Wer nimmt, dem wird gegeben, wem gegeben wird, der nimmt, nicht wahr, und wer hat sie gehalten, die Kurse, die Aktien, die Anteile? Wer hat sie gehalten und läßt sie jetzt von der Leine? Sagen bitte, wirds bald! Er wird mit einem Gewinn aus der Rettung hervorgehn, das sehe ich schon, das sehen wir alle, denn ich sage immer nur, was alle sehn und sagen, doch alles rast vor mir davon, ich kann es nicht fassen, am besten, ich verleugne Bisheriges und orientiere mich neu und verbreite nun diesen Schein, diesen schrecklich hellen Schein, dieses Scheinen des Neuen: DER STAAT!, ist das sein Sinn? Und wo sind meine Sinne dann eigentlich hin, daß ich sowas nicht voraussehen konnte? Den Vorschau-Sinn müßt ich doch wenigstens haben! Irgendeinen Sinn, der das Bestandlose, diese Prüfung, besteht! Irgendeinen, sonst erkennt mein eigenes Scheinen, das mich verdeckt, mich nicht mehr, wenn es sich einmal umdreht! Verstehe ich recht? Nein. Lärmt und rast er deswegen so lang, um zu retten, denn das Rettungsauto hat doch immer Vorfahrt? Besitz wird bleiben, er wird immer bleiben, und wenn er geht, kommt er wieder zurück und belohnt dann auch den Retter, nicht den Geretteten, der bekam ja schon, der hat es schon zuerst abbekommen.

Wie inständig lockt sie, die Wahrheit, durchgetrieben wird sie, die Durchtriebene, durchgepeitscht durch unsre Verlassenheit. Was wir gestern glaubten, oder jedenfalls ich glaubte, Sie vielleicht nicht, ist heute nicht wahr, was heute wahr ist, ist es morgen auch noch. Oder nicht. Erschüttert sind wir durch die eigene Inbrunst, mit der wir verurteilt haben. Jetzt schäme ich mich, dazu hab ich jeden Tag mehrmals Grund. Der Staat, der Staat hat das größte der gemeinen, der allgemeinen Unternehmen also gerettet, er hat Meinungen geglaubt, daß er es retten muß, in der Not durfte es alles, nein, ich aber, ich sage nichts aus Notdurft, ich sage lieber gar nichts, doch da kommt noch mehr! Sie haben sich schon gefreut, was?! Ich habe schon alles gesagt, doch es ist trotzdem nicht wahr, ich darf ja auch alles, nur nützt es mir nichts; also dieses Unternehmen, frech aufgezeigt, als er schon schwand, der Unterschied zwischen Haben und Nichthaben, wurde aufgefangen vom Staat, dem großen Sprungtuch, spring doch, schau, wie lustig das dann federt!, aber eine Versicherung springt nicht, diese zumindest springt nicht, kann keine großen Sprünge mehr machen, die springt nur ein, wenn andre springen, aber nein, sie liegt jetzt am Boden. Aber bitte, es soll wirklich wahr sein, daß Versicherungen nicht sterben können, sonst müßten wir ja für sie sterben, aber wir sterben nicht, und die tote Versicherung ihrer selbst, die sagt: Ich bin es, und steht wieder auf. Wir stehen bereits. Doch die steht doch glatt auch noch auf! Wir sind schon ein ganzer Kirchenchor, wie wir da stehen. Jawohl: Die steht wieder auf! Sie sehen ganz recht. Sie gehörte sich nicht mehr, wie Jesus seiner Mutter irgendwann auch nicht mehr, sie wurde gerettet vor dem Tod, wie Jesus damals nicht, das wäre nicht nötig gewesen, denn wenn Versicherungen sterben, sterben wir alle, weil das Bodenlose dann kein Grund mehr sein wird zu leben, also, warum? Warum gerettet? Jetzt wissen wirs, in jedem Sprung aus dem Fenster droht das Ende, doch das Ende kann man sich erspringen, und was am Boden war, das steht wieder auf, größer als zuvor. Ich hätte das nicht geglaubt. Bitte um Entschuldigung für falsche Angaben, ich wußte es damals nicht besser, aber es ist ganz anders ausgegangen! Hätte ich nicht gedacht! Vielleicht kommt ja noch was, und das werde ich dann auch aufschreiben, fürchtet euch nicht! Alles, was ich je getan habe, geschrieben, ist ganz anders ausgegangen, vielleicht weil ich nie ausgehe? Das sollte ich vielleicht tun! Diese Rettung des vorübergehend verunsicherten Riesen sollte ich im Auge behalten, die ist ja mehr als gelungen!, wenn dieser Riese gerettet werden kann, dann kann ich es auch. Da war meine Inständigkeit im Wesen, die Wahrheit zu suchen, das Wesen der Wahrheit zu suchen, und was hab ich gefunden? Einen Dreck hab ich gefunden! Es ist alles nicht wahr. Sie hören es schon an meiner Stimme, meinem ständigen Räuspern, das nichts klärt, aber es wird nicht wahr gewesen sein, denn heute sind wir schlauer, was die Versicherung immer schon war, wie sollte sie denn sonst versichern, wenn sie nicht schon vorher wüßte, daß es die Katastrophe nicht geben wird, oder doch?, nein, sie sagt es nicht!, und wenn Katastrophe, dann wird man von ihr profitieren, obwohl man doch zahlt, bezahlen muß, fürs Nichts, das versichert wurde, ewig bezahlt, ich meine lebenslang, ohne Erleben. Nicht eingetreten, der Sprung aus dem Fenster nicht eingetreten, der Sprung in der Schüssel bei mir leider eingetreten, den hab ich mir ehrlich ersprungen, mir platzt der Schädel, ja, der wird mir noch platzen, dann trag ich ihn in den Austrag, mein abgetragenes Kopferl, ich trag es ins Austragsstüberl, wie die Bauern es nennen, die mit den Zahlungen ebenfalls im Rückstand sind, von Schädlingen und Dürre belauert, dort, im Dings, im Ausgedinge hört mir keiner mehr zu, und das ist auch besser so. Es ist alles nicht wahr, was hab ich im Eigentum des Seins geahnt? Ein Geschlecht aus Staat sollte gegründet werden, etwas, das schreiend aufklafft und brüllt, daß etwas hineinkommt, aber was soll das Schreien, wo es doch nur um Sicherheit geht?, da ist all das Schreien vorbei, wenn es Pflicht ist, sich zu versichern, und wär man ein Auto, was versichern, warum, wohin? Das Unbegreifliche vor dem Deutungslosen, dem Bedeutungslosen versichern? Wer versichert mir was? Wer sicher versichert gegen alles ist, auch vor dem Verlust der Bedeutung, die er nicht hat, die andre jetzt haben, der ist noch sicherer als sicher. Ich betone: Das hätte der arme kleine Staat, der selbst nichts hat außer uns, nicht zu tun brauchen, denn es war ja alles schon sicher, schon längst, und nur der Staat selbst ist noch unsicher: Soll er diesen Krieg schaffen und den Frieden beenden oder umgekehrt? Soll er umkehren, bevor es zu spät ist? Eine Versicherung kennt kein Zu-spät, sie zahlt nur manchmal erst Jahre später, wenn die fauligen Immo-Pakete ausgepackt sind und tatsächlich nichts drinnen war, wenn daher Weihnachten verpfuscht ist, weil Gott schon wieder nicht geboren wurde, wenn der Betriebsunfall vergeudet wurde an Menschen, wenn Menschen vergeudet wurden an Betriebe, egal, zu spät ist es nie, nur eben spät, daß man sicher ist und die Unterschiede verschwunden sind, ja, auch die zwischen Krieg und Frieden, du blöder Staat, wenigstens das hättest du erkennen können. Doch er hat es wieder getan, der Staat hat auch das getan, wie er dies tut und dann wieder das Gewohnte, daß die Leute ihre Wohnungen verlieren, wenn sie nicht zahlen, das ist allein ihre Sache, der Staat verliert nichts, er gewinnt, er rettet, um zu gewinnen, nein, das hat er vorher nicht wissen können, er rettet einfach so, und recht hat er gehabt zu retten, zu retten in der Gefahr, gewachsen das Rettende im Staat, gut hat er das gemacht. Konnte er damals nicht wissen, die Versicherung aber, die immer sicher ist, die wußte das schon, als sie sich tapfer gewehrt gegen das Eingemeinden, das Eingemeindetwerden, das gemeine Eingeweidebeschauen, ist da noch was zu holen oder nicht? Klar! Immer! Wir alle müssen die jetzt nehmen, die Versicherung, wer halt ein Kraftfahrzeug zu kräftig fährt, na, ich nicht, aber wer fährt, fährt gut mit einer Versicherung, das muß einfach sein, die braucht man, damit die Versicherung selbst noch sicherer wird, für uns, damit sie überhaupt eine Versicherung bleiben kann, damit das Versichern auch wahr wird und bleibt, sonst wärs ja bloßes Geschwätz, sonst wärs ja eine Behauptung, bestenfalls, ja, wir müssen die nehmen, wir können sie nicht fallenlassen wie eine Masche auf der Nadel, entschuldigen Sie bitte den Weib-Vergleich, Weib gehört nun gar nicht hierher, das ist nicht seine Welt, diese Masche ist nicht die Welt der Frau, das ist nur eine Masche, ja, ich geh ja schon wieder, nur keine Sorge, auch dafür Versicherungen, Versicherungen gegen Verachtung, ich möchte bitte eine, kann ja nichts dafür, auch nichts dagegen, wer hat da was dagegen?, im Gegenteil!, aber versichern möchte ich mich trotzdem gegen diese Verachtung, die mich zu Recht trifft, ich habe alles falsch eingeschätzt. Ich habe falsch eingeschätzt und falsch ausgesagt, das soll mir noch einer nachmachen, viele schätzen ja richtig, sagen dann aber falsch aus, aber leider machen sie mir dauernd alles nach, das auch, das ist jetzt nachgemacht und wird jetzt wiederum von mir nachgemacht, ohne daß ich hätte nachgedacht.

Sie wissen, das ist nicht das Original. Bin ja selbst eine Kopie, die Kopie einer Kopie. Das Original ist das nicht, was Sie hier sehen, es wurde abgeschrieben, aber wir müssen nicht abschreiben, was wir verloren glaubten, das steht immerhin fest. Und es ist auch ganz richtig so. Mein Original ist falsch, meine Originalaussage auch falsch. Ich schäme mich meiner falschen Aussagen von vorhin, wie hätte ich das ahnen können? Daß diese Gestaltlosigkeit meiner Aussagen keinen Anhalt gewährt, keinen Haltegriff gewährt, keine Substanz, kein Trittbrett für mich Trittbrettfahrerin der Großen, bitte um Entschuldigung, Sie hier, bitte, bitte! Verzeihen Sie mir, daß mein Denken nicht mit dem Anfang angefangen hat, sondern mit dem Ende, das keins war, sondern seinerseits ein Anfang. Wie hätte ich das wissen können? Vielleicht haben andre es gewußt, und diese andren wären dann auch alle ich, hab ich fälschlich geglaubt, aber ich bin leider ich und noch immer ich, ich alleine, allein ich, und ich sage auch noch dauernd die Unwahrheit, man glaubt es kaum, daß Unwahrheiten soviel Zeit brauchen, ein ganzes Leben, wenigstens ein ganzes Stück, aber nur das einer Frau, das ist ja eh kein Leben. Also der Anfang, mit dem ich angefangen habe und den ich für das Ende hielt, der war eigentlich erst der richtige Anfang, und jetzt geht es weiter. Was ich für das Ende hielt, das geht jetzt weiter und dreht sich nach mir um, wieso ich nicht nachkomme und auch keine Nachkommen habe. Es verkehrt sich, was vorher schon verkehrt war, es ist vollkommen egal. Mama hat sich gegen mich gekehrt, und ich habe mich gegen sie gekehrt. Es ist egal. Mein Denken, es ist am Anfang geblieben, steckengeblieben, und jetzt wundert mich ja gar nichts mehr, denn obwohl ich es damals nicht wußte, war das nicht der Anfang und das Ende, das seinerseits mein Anfang war, das war gar nicht das Ende. Es gibt weder Ende noch Anfang, nichts gewährt mir kühn Anhalt, und Sachsen schon gar nicht, blöder Witz, wie alle meine Witze, das kennen Sie vielleicht schon von mir, also, mein Denken, mein lehrhaftes Auswalzen, das ich als Denken ausgab und nicht zurückgekriegt habe, das war falsch, von Anfang an falsch, das hat es aber erst gemerkt, als es erwachte wie Deutschland nicht mehr. Aber jetzt vielleicht, jetzt vielleicht! Wenn der Staat seine Ausgaben, die wir alle verloren glaubten, das war damals vielleicht ein Theater!, verloren!, alles verloren!, jammer!, wenn der Staat das scheinbar Verlorene mit dieser Versicherung jetzt plus Zinsen wieder zurückkriegt, dann ist doch alles in Ordnung!, warum schreibe ich?, ich weiß es nicht, es ist nicht mehr nötig, wenn der Staat aus weniger als nichts Profit macht wie sonst nur die Privaten, der hat aber Glück gehabt, der Staat, nein, nicht dieser, dieser vielleicht auch, der hat ja auch jede Menge Glück, hat sich sogar mit einem andern vereinigen dürfen, aber wenn ich das hier sage, während ich es noch sage, stimmt es schon nicht mehr; soviel hat er vorgeschossen, der liebe Staat, diese Vorstellung, nein, nicht diese Vorstellung hier, die größter Gefahr, das ist der Staat, jetzt wird zurückgeschossen, doch das macht kein Loch. Im Gegenteil, das macht einen riesigen Haufen. Da mach ich ein Loch, und es wird ein Haufen!

Bin ich etwa selbst das Füllmaterial? Was zugeschossen wurde, kommt als Mehr zurück. Da staun sogar ich, das habe ich nicht wissen können. Ich habe Sie guten Glaubens angelogen, aber man sollte halt nicht glauben, man sollte gar nichts glauben. Da kommt es zurück, mit Zinsen, da kommt dem Staat alles schon wieder zurück, es schwankt nicht, es kommt ihm einfach entgegen. Es kommt ihm entgegen, daß er gerettet hat, und jetzt ist es wieder zurück, das Rettende, es ist gewachsen! Unglaublich! Und wenn wir schon dabei sind: Diese Leiche von vorhin, die war nicht echt, das heißt, sie war schon echt, aber sie war nicht die, der das Ärgernis ihrer Worte angehaftet ist für immer, wenn auch von mir, und das macht die Worte gegenstandslos, ich wollte, ich könnte sie zurücknehmen. Schon vom bloßen Anschauen wurde mir schlecht, aber Ihnen hab ich es zugemutet, daß da ein Fettwachs-Torso einfach so rumliegt. Anschauen wollte ich ihn nicht, aber zeigen wollte ich ihn Ihnen! Furchtbar! Es war eine andre, die vielleicht zu Lebzeiten keinerlei Ärgernisse erregt, keinen durch Erregungen geärgert, gar nichts getan hat, wer weiß, wer sie war, sie war nicht die, für die sie eine Zeitlang gehalten wurde und der ich in der Zeit danach ein kleines Denkmal setzen wollte. Ich Idiotin. Es ist alles verloren und alles vorbei, und alles war falsch, ich gebs ja zu. Diese Rettung wirft Milliardengewinn ab, und während ich noch getobt und geschrieben und gestampft und geschrien habe, wurden bereits stolz erhobene Gewinne erzielt. Aus den wertlosen Bündeln, ausgetragen auf gebeugten Rücken von Niemanden, ja, so seh ich sie gern, so schildere ich sie gern, so würde ich es gern sehen, und da ist ja auch was dran gewesen, wer ist dieser Niemand, wer soll das sein?, aus den wertlosen Bündeln also binden wir nahrhafte Garben, zumindest stecken wir ein paar von denen dazwischen, damit diese Garben, die Gaben der Natur, nein, nicht der Natur, aber auch das ist egal, gut aussehen und die Hungrigen täuschen, die Büschel unserer Ehren, also die Ehre allein zumindest vortäuschen, aufpassen!, jetzt kommt die Aufzählung armer Menschen, die hiermit beendet ist, lesen Sie das woanders nach!, die Armut dieser Menschen ist beendet, oder doch nicht? Keine Ahnung, ist ja alles falsch, was ich aufdringlich schwor, ein Eid, den ich mir selbst auferlegt habe, es hat keiner von mir verlangt, daß ich eide, ich hätte das gar nicht tun müssen, niemand hat es verlangt, der bewohnte Erdkreis enthält vieles, ja, mich auch, und ich hätte, statt unwissend Unwahrheiten zu verbreiten, einfach schweigen sollen, wäre besser gewesen, was mach ich jetzt, volle Jahre damit verbracht, Unwahrheit zu verbreiten, als wäre ich eine fremde Frau, mir selbst schon lang fremd, andren Gott sei Dank inzwischen auch. Fremd und dumm. Fremd und verlogen und, was es noch erschwert, im besten Glauben, im guten Glauben gelogen, Sie haben es immer schon gewußt, verzeihen Sie mir bitte.

Ich hab noch mit den Fingern auf Urheber von Leid gezeigt, diese falschen Bündel, diese Grundbündel, diese Grundstücksbündel, diese leeren Häuser, die herausgerissenen Kupferrohre, die ausgebeinten Küchen und Bäder, die heruntergefetzten Bedeckungen armseliger Dächer, reicherer Dächer, die zugeschissenen Vorgärten, von denen ich sprach, phantasierte, delirierte, all das verlassen, verlassen oder Künstleratelier, das ist die Wahl, die wir haben: Verlassene oder Künstler, die einziehen, wo andre auszogen unter die Brücke; alle verlassen wie die Leiche, der ich nicht gegönnt habe, sie selbst zu sein, das heißt, ich habe schon gesagt, sie ist das nicht, und ich habe diejenige, die es nicht war, nicht wahr?, aufs Podest gestellt in meiner dummen Ober- und Unter-Gescheitheit, bitte verzeihen! Es ist alles ein Dreck, ein Wahnsinn, all das Verlassene, dazu die Zelte unter dem Bahnübergang, unter der Autobahn, im Niemandsland noch weit hinter den Gleisen, alles plumpe Lügen von mir, denn es füllt sich schon wieder, wenn auch mit anderen, sieh an: Künstler ziehen ein ins Verödete, Verlassene, ich sagte es schon, das ist die Wahl, die Sie haben. Künstler sein oder nicht sein, ich meine: sein oder nicht. Als ich begonnen habe zu schreiben, hatten Sie diese Wahl noch nicht. Ach, machen Sie doch, was Sie wollen! Seien Sie Künstler oder Obdachloser, mir doch wurst! Es ist egal. Es ist egal, weil ich es sage, und meine Quelle stimmt nicht, sie ist gar keine Quelle, sie kommt ja aus nichts heraus, und es kommt nichts dabei heraus, die Quelle wird Abfluß, das Geld fließt ab, und jetzt ist der Staat gerettet, er ist, ohne versichert zu sein, gerettet, Moment, nein, umgekehrt, der Staat wars doch, der gerettet hat!, so, und die Versicherung kann nun aufatmen. Gehts der Wirtschaft gut, gehts dem Staat gut, gehts der Saat gut, gehts uns allen gut. Danke, dem Essen auch, es wird noch abgeschmeckt, und es schmeckt jetzt. Bei einem dieser Dinge hat Gott seine Hand im Spiel, er allein, ich sage nicht, wo er die Hand hineingesteckt hat. Es wird, das kann ich jetzt schon beschwören, nie etwas wahr gewesen sein, was ich behauptet haben werde. Alles falsch, nicht wert, daß man Eintrittsgeld dafür bezahlt. Nicht wert, nichts wert, diese Leiche nichts wert, auch als die andere, die sie nicht war, nichts wert, alles nichts wert. Doch das, was der Staat einst gerettet: im Gegenteil!, heute sehr viel wert, wird profitabel, bringt plötzlich was ein, kann gut verkauft werden, sogar der Mangel, sogar das Nichts kann verkauft werden, glauben Sie es oder nicht, staatliche Beteiligung an der Rettung nicht mehr 53, sondern nur noch 16 Prozent! Oder habe ich mich verrechnet? Unsinn, ich habe ja gar nicht gerechnet! Wie immer haben andre das für mich tun müssen. Staat wird weniger, Schulden werden weniger, das hätten Sie wohl gern, was!, nein, Ihre natürlich nicht!, immer die der anderen!, das ist so gemein. Aber das, was einst jedenfalls klinisch tot war, hirntot, nicht zu retten, na ja, so hat es nicht nur für mich ausgeschaut, das lebt jetzt wieder. Gefahr, die wuchs wie das Rettende, das auch gerettet hat, retten mußte, natürlich mußten sie retten, das, was einst ein Minus war, wurde angeprangert, von wem?, na, von mir!, Gefahr jetzt vollständig verschwunden. Was also Minus war, ist jetzt ein Plus, hören Sie, ein Plus wie ein Phallus, nein, noch größer, doch wie dieser umspannt es allus, klebt allus, nein, muß ja nicht kleben, der Riß ist ohnedies längst geschlossen, auch ohne Kleber. Es ist alles wieder heil, aber nichts, was ich gesagt habe. Und sogar das hat auch wieder ein andrer gesagt. Das ist nicht zu heilen, meine Unwahrheiten sind einfach nicht zu kitten und nicht zu kleben. Ich weiß nichts, der Riß bin ich, ich bin die Lücke, das Arschloch, die Spalte, das Nichts, das nichts weiß und alles glaubt. Ich habe alles geglaubt und nicht gesehen, daß es bald nichts mehr wert und nicht mehr wahr sein wird. Diese Schande, sie nagt an mir, aber das muß Sie nicht kümmern.

Was diese Schande mir nimmt, wird dem Staat gegeben, der jetzt für das Nichts, das er füllte, die Besicherung des Nichts, das er rettete, die Gefahr, die heute das Rettende ist, nicht wächst, der Profit wächst vielmehr, ich meine: viel mehr, aber das Rettende schon auch, belohnt wird. Er wird belohnt, daß er das Nichts gefüllt hat, und er kommt jetzt zurück. Der Riese, der gerettet wurde, er kommt schon zurück auf seinen wohl tönernen, nein, wohltönenden Füßen, und bittesehr, hier ist er!, er muß nicht mehr gestützt werden, er geht ganz allein, da kommt er schon, da taucht er wieder auf, größer denn je, und war schon vorher ein Riese, es ist soviel zurückgeflossen, hat sogar ihn fast überschwemmt, ich glaube die Daten alle, was bleibt mir übrig?, hier stehen sie und warten, daß ich sie nenne, sie haben sich schon angestellt, weil sie hier vorkommen möchten, ich sage sie aber nicht, können Sie googeln, der Riese ist zurück, die Erde wird es schon spüren, denke ich mir, nur meine Lügen, die gutwilligen, die Trottel von Lügen, die bleiben, da stehen sie ja, besichert, unbesichert, meine armseligen Lügen, zusätzlich besichert mit Stricken, Haken, Seilen, Ösen, in alles bau ich Sicherheiten ein, damit ich nicht lüge, damit ich nicht gelogen haben werde, damit ich nicht unwahrheite. Leider schon passiert! Ich baue Zitate der Großen ein, zum Beweis, daß ich nicht gelogen habe, immer hat es ja schon ein andrer vor mir gesagt, sonst würde ich es nicht sagen, ich würde mich nicht trauen, und ja, es ist wahr, ja, das hab ich wirklich geglaubt, und nur weil ein andrer es gesagt hat, ist es wahr. Nein. Mitnichten. Es ist nicht wahr. Was ein Loch war, ist jetzt ein Berg. Was eine Leiche war, ist immer noch eine, aber man sieht sie nicht mehr, denn sie war nicht sie, sie war eine andre, hat aber nie behauptet, wieder eine andre gewesen zu sein. Sie schweigt und hat immer geschwiegen, von der war nichts abzuschreiben. Ich schweige leider nicht, sollte es aber. Danke vielmals. Da ist der ganze Schotter, der ganze Kies zurückgeflossen ins Bachbett, ins Flußbett des Staates, und jetzt leiten wir Wasser ein, Wasser kommt, das Bett verschwindet, es wird wieder gefüllt, die Wasserleiche kommt nach oben, da treibt sie!, da treibt sie es nicht mehr, sie ist es, ist es sie? Keine Ahnung. Ich habe immer gelogen, warum also nicht hier? Ich lüge, will aber doch so gern die Wahrheit sagen: Diese Rettung wirft einen Milliardengewinn ab! Was einmal Loch war, ist jetzt, ich sagte Berg, aber wahrscheinlich stimmt auch das nicht. Was Minus war, ist jetzt Plus, ist Profit, na, das ist viel zu schwach ausgedrückt. Der Schwamm, den irgendeiner ausgedrückt hat, ich wars nicht!, füllt jetzt das Flußbett, die Schuld ist weg, die Schuld ist vergeben, wahrscheinlich war sie nie Schuld, wie soll ich wissen, was Schuld ist, ich weiß es ja nur von mir, den andren schiebe ich sie zu, aber es sind immer die Falschen. Ich habe den Falschen die Schuld zugewiesen, und jetzt trifft sie mich, ausgerechnet mich! Jetzt hab ich es voll abgekriegt. Ich verdiene jede Verachtung, die ich sowieso immer gekriegt habe, aber ich verdiene mehr! Ich verdiene noch viel mehr Verachtung, denn es hat nichts gestimmt, es war nicht wahr, nein. Man sollte mich verkaufen, aber wer würde mich kaufen? Ich bin ja kein Loch, ich habe Löcher, da können Sie Blumen hineinstecken, aber trotzdem, es würde keiner mich nehmen. Ich wäre nicht zu füllen, nie mehr zu verfüllen, jedes primitive Loch im Staatshaushalt kann gestopft werden, meins aber nicht. Aus Schuld wurde Profit, das ist die Wahrheit, das ist endgültig und wird es immer sein. Aus Rettung, tatü tata, Blaulicht und ein Ton, der jemandem folgt, aber nicht mir, wurde ich weiß nicht was, sagen wir im Zweifelsfall: auch Profit. Im Prinzip können wir den immer hinschreiben. Aus allem wird Profit, sogar ich mach ja Profit mit meinen Lügen, die im guten Glauben erzählt wurden, was es noch schlimmer macht. Dieses Loch wirft einen Milliardengewinn ab. Das Grab wartet, sicher wird auch das Grab einen Profit auswerfen, zuerst Erde, dann Profit, denn es kommt ja etwas rein, die Leiche kriegen wir heute rein, da graben wir jetzt mit dem kleinen Schaufelbagger! Das ist wahr. Ungezählte Tage hab ich mit Klagen über ungerechte Profite und noch ungerechtere Schulden verbracht, aber es war nichts wahr, schon damals wahrscheinlich nicht. Schon damals haben sie gewußt, daß aus dem Sündenloch ein Milliardengrab, nein, eben nicht, ein Berg an Profit werden würde. Ich weiß es nicht. Ich weiß nichts. Ich gebe es jetzt zu, spät, aber doch. Alles falsch. Die Tage zugebracht mit Klagen, doch es war kein Grund, es war überhaupt kein Grund dafür vorhanden, und einen Grund hat sogar das Grab, die Leichen würden ja sonst wohin, ich meine sonstwohin fallen. Auf diesem Grund wird jetzt gebaut, der war für Klagen nie freigegeben, dafür gabs längst eine Baugenehmigung für diesen Grund, der keiner war, zumindest für mich nicht, ich habe ihn aber so gern als Grund benützt, damit ist jetzt Schluß. Diese gigantische Rettungsaktion wird für die Retter zu einem immer besseren Geschäft, Sie können dabei zuschauen!, ja, diese Verkaufsaktion des Nichts war ein Riesenerfolg, und er wird wiederholt werden, denn die Retter halten noch weitere Aktien. Wer hätte das gedacht, ich nicht, ich nicht. Ich hätte es auch nicht voraussehen können, nein. Die Urheber des Leids sind gerettet, die Retter der Urheber machen auch irgendwas, sie geben etwas auf von ihrem Leid, das sie sich gekauft haben, und machen Profit. Alles macht Profit. Die Schande nagt an mir, daß ich das nicht vorausgesehen habe, sie frißt an mir, sie nötigt mich zum Sklavendienst, nein, den hab ich geleistet, den Dienst, bitte, gern, aber keiner wollte ihn nehmen. Keiner wollte meinen Sklavendienst in Anspruch nehmen, jedenfalls nicht zu den Dienstzeiten. Was kann ich denn schon?! In meiner Freizeit darf ich weiter diese Sklavendienste verrichten, bittesehr, greifen Sie zu!, wir haben jede Menge Alte und Kranke, und nicht nur zu den Dienststunden, die haben wir immer, nein, nicht die Dienststunden. Alt und krank und schwach sein: von mir aus, aber nur zu den Dienststunden bitte!

Meinen Eid, den selbstauferlegten, für die Schwachen zu sein, den kann ich wegschmeißen, das steht fest, denn die Schwachen sind stark, die Schulden sind Profit, die Buße ist Selbstgerechtigkeit, auch das gelogen, alles gelogen, ich erhebe mich über meine eigene Schuld wie eine alte flügellahme Adlerin, ich führe diese Stadt vor, ich führe dieses Unternehmen vor, ich führe diesen Staat vor, ich führe diese Versicherung vor, ich führe Ihnen alles vor, was Sie wollen, aber das ist es nicht, das, was ich vorführe, ist nicht das, was ich Ihnen eingeredet habe. Was ich vorführe, Ihnen vorführe, die Sie an meinem Leid nicht mitschuldig sind, es allerdings auch nicht ausbaden müssen, denn Sie haben Ihr eigenes Bad (irgendwer hat die Leitungen wieder zurückgebracht, die Hähne eingeschraubt, das Wasser wieder eingeleitet), meins kann ohnedies nur ich benutzen, es ist zu klein, ein Zweiter geht nicht hinein, meine Schuld kann ich mir in meinem winzigen Bad abwaschen, das soviel Schuld kaum wegspülen kann, ja, was ich Ihnen vorführe, ist Vergangenes, von dem man doch glauben sollte, es sei wahr. Doch bei mir nicht, bei mir verwandelt es sich in Unwahrheit, das schwöre ich. Da kommt Blut, o Gott, da kommt Blut! Neinnein, das kann kein Blut sein, ich bin ja längst versiegt, das muß etwas andres sein. Ich werde es analysieren und Ihnen mitteilen, aber glauben Sie ruhig, nur glauben Sie mir nicht! Mein Blut, mein Körper, ein einziges Defizit, eine einzige Katastrophe, ein einziges Nichts, ein einziges Loch, nein, sogar mehrere!, o Gott!, so sehe ich es, so sage ich es, aber es wird nicht wahr sein, mein Körper wird noch mein Trumpf werden, er wird mein Triumph werden, warten Sie nur ab! Außer ihm hab ich nichts mehr, er ist jetzt noch ein Nichts, aber das ist gelogen, warten Sies ab, der wird noch was, mein Körper wird noch was werden, aus dem wird noch was, wenn Sie etwas Zeit haben, bitte warten Sie, es kann nicht mehr lang dauern, was andres als ihn habe ich nicht, dafür können Sie mich auch bedauern, doch was ich für nichts halte, wird vielleicht bald etwas sein, vielleicht sogar mehr, vielleicht sogar Profit, vielleicht wird mein Körper bald sogar mehr als ich selber sein! Er wird vielleicht über mich hinauswachsen! Wer weiß? Ich bitte!, ich weiß! Aber es ist mir nicht zu glauben, das wissen sogar Sie ja inzwischen. Mit Worten habe ich oft so viele geschmäht, auch mich selbst, aber das ist alles nicht wahr. Ich habe mich überzeugen lassen: Was ich mir selbst auferlegt habe, ist nicht wahr gewesen, meine Last ist keine, sie ist nicht schwer, sie ist leicht, sie ist leichter als ich, das ist gar keine Last!, sie reißt mich mit in die Luft wie ein Ballon. Ich bin das umhüllte Nichts, nein, Vorsicht!, glauben Sie mir nicht! Ich habe ein Haus, ich habe einen Herd, der wird nicht benutzt, ich habe ein Bad, das wird für meine Unschuld benutzt, sonst habe ich wenig; ich denke dem Denken voraus, kein Wunder, daß es sich irrt, und jetzt ist es nicht einmal ein Ereignis, die Irre ist kein Ereignis mehr, diese Irre hat sich ereignet, aber keiner hats gemerkt, denn sie hat sich geirrt. Diese Irre hat sich geirrt, ist in die Irre gegangen, bitte vielmals um Entschuldigung. Wenn Sie die Wahrheit wissen wollen, fragen Sie jemand anderen! Ja. Gut. So machen Sies! Ich brauche nicht einmal die Träger meiner Worte zu kennen, die einen Unsinn behaupten, ich brauche nicht die Träger meines BHs zu kennen, denn ich trage keinen. Ich lasse mich von fremden Worten tragen, und dann fall ich um, weil sie nicht gehalten haben, was sie versprachen, sie haben auch nichts versprochen, ich habe das nur geglaubt. Bitte noch mal um Entschuldigung. Vielleicht sollte ich auf meiner eigenen Spur zurückgehen bis dorthin, von wo ich in die Irre gegangen bin, aber die Spur fehlt, die fehlt mir so, die liebe Spur, auch sie ist einsam, denn ich hab sie verloren, sie geht mir so ab, daher kann ich nicht abgehen. Ich kann jetzt nicht abgehen. Bitte helfen Sie mir!


American International Group

4.10.2009 / 18.4.2012 / 29.10.2012

Zu: Die Kontrakte des Kaufmanns

DANKE sehr an: Sophokles: König Ödipus“, übersetzt von Hugo v. Hofmannsthal
Bilder: (1), (2), (3) The Sopranos, Episode 4/7

 

siehe auch: youtube

 

Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen Vortrags, der Verfilmung und Übertragung durch Rundfunk und Fernsehen, auch einzelner Abschnitte. Das Recht der deutschsprachigen Aufführung ist nur vom Rowohlt Theater Verlag, Hamburger Straße 17, 21465 Reinbek, Tel.: 040 – 72 72 – 271, theater@rowohlt.de zu erwerben. Den Bühnen und Vereinen gegenüber als Manuskript gedruckt. Dieser Text gilt bis zum Tag der Uraufführung / deutschsprachigen Erstaufführung / bis zur ersten Aufführung der Neuübersetzung als nicht veröffentlicht im Sinne des Urheberrechtsgesetzes. Es ist nicht gestattet, vor diesem Zeitpunkt das Werk oder einzelne Teile daraus zu beschreiben oder seinen Inhalt in sonstiger Weise öffentlich mitzuteilen oder sich öffentlich mit ihm auseinanderzusetzen. Der Verlag behält sich vor, gegen ungenehmigte Veröffentlichungen gerichtliche Maßnahmen einleiten zu lassen.

 


Aber sicher! © 2009 Elfriede Jelinek

 

zur Startseite von www.elfriedejelinek.com